So soll der neue Harburger Busbahnhof Ende 2024 aussehen. Ab Ende 2023 wird wegen der Bauarbeiten kein Bus den Harburger ZOB erreichen. Foto: Blunck+Morgen Architekten BDA

Nachgefragt beim Verkehrsexperten Frank Wiesner (SPD)

EW, Hamburg-Süd. Ab dem 11. Dezember tritt der neue HVV-Fahrplan in Kraft. Er soll, so heißt es in einer Pressemitteilung, viele Verbesserungen im gesamten hvv-Bereich mit sich bringen. Gilt das auch für Hamburgs Süden? Frank Wiesner, SPD-Verkehrsexperte aus Harburg, hat sich den neuen Fahrplan einmal genau angeschaut. Hier seine Einschätzung.
„Mit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2022 werden im Hamburger Süden nur wenige Verbesserungen im Busverkehr umgesetzt:
Die Buslinie 140 (S Neuwiedenthal – Neugrabener Wiesen – S Neugraben Nordseite) wird zum Busbahnhof Neugraben auf der Südseite verlängert. Damit wird eine Anregung der SPD umgesetzt. Fahrgäste, die zum Beispiel zum Neugrabener Markt oder auch zu anderen Buslinien wollen, müssen dann nicht mehr aufwändig über die Treppen des S-Bahnhofs laufen.
Höhepunkt ist die Umsetzung einer langjährigen Forderung aus Neuenfelde: Die neue Buslinie 550 verbindet im Ein-Stunden-Takt das Airbus-Werk in Finkenwerder mit Neuenfelde, Neu Wulmstorf und dem Fischbeker Heidbrook. Am S-Bahnhof Neu Wulmstorf werden gute S-Bahn-Anschlüsse Richtung Harburg und Stade angeboten.
Für das Kerngebiet Harburg gibt es eine gute Nachricht: Am 2. Januar 2023 startet ein bedarfsorientierter Verkehr unter dem Namen „hvv hop“ (bisher bekannt als ioki). Zunächst im Osten Harburgs werden Sammeltaxis (Shuttles) eingesetzt, die flexibel und nur auf Nachfrage (On-Demand) zum hvv Tarif (mit Zwei-Euro-Zuschlag) fahren.
Die Buslinie 155 (Kirchdorf Süd – S Wilhelmsburg – US Elbbrücken – Hauptbahnhof) endet ab dem morgigen Sonntag, 11. Dezember, immer an den Norder-Elbbrücken.
Im ganzen Jahr 2023 verursacht die Bahnbrücken-Baustelle auf der Veddel zum Teil erhebliche Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr. Viele Verstärkerzüge der Linien RE3/ RB31 (Hamburg – Lüneburg – Uelzen) und RE4/ RB41 (Hamburg – Tostedt – Bremen) fahren nicht zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Harburg. Bis auf ein Zugpaar pendeln die Züge des RE5 (eigentlich Hamburg – Stade – Cuxhaven) nur zwischen Harburg und Cuxhaven.
Es können auch einige ICE-Züge nicht zwischen Hamburg und Harburg fahren. Außerdem entfallen auf der ICE-Linie München – Hamburg in Harburg voraussichtlich bis Ende März sechs ICE-Halte pro Tag. In Richtung Süden hält der ICE wie gewohnt im Ein-Stunden-Takt.
Voraussichtlich ab April 2023 beginnen die Straßen-Bauarbeiten rund um den Harburger Bahnhof und den „Doppelknoten“ (Hannoversche Straße/ Moorstraße sowie Buxtehuder Straße). Zunächst werden die Buslinien stadtauswärts Richtung Winsener Straße nicht mehr über den ZOB fahren. Ein halbes Jahr später wird gar kein Bus mehr den S-Bahnhof Harburg erreichen. Etwa zwei Jahre lang müssen alle Fahrgäste von/ zur S-Bahn an der Station Harburg Rathaus umsteigen.
Leider sind damit Angebotsverbesserungen in Harburg nicht vor dem Jahr 2026 zu erwarten, obwohl weitere X-Buslinien auch ohne den Harburger Bahnhof möglich wären.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here