Taxenstand in Wilhelmsburg: Laut Auskunft der Verkehrsbehörde ist die Anzahl der zugelassenen Taxen während der Corona-Pandemie um etwa 15 Prozent zurückgegangen. Foto: cvs

Erlebnisse des Wilhelmsburger Rentners Kurt Bodendorf (84)

Christopher von Savigny, Wilhelmsburg. Kurt Bodendorf ist verärgert. „Wenn man ein Taxi mit drei Stunden Vorlaufzeit bestellt, dann sollte das eigentlich ausreichen“, schimpft er. Anfang November hatte der 84-jährige Wilhelmsburger einen Transport von seiner Wohnung in der Zeidlerstraße bis ins Marienkrankenhaus (Hohenfelde) geordert – Strecke: rund zehn Kilometer. Dort standen wichtige ärztliche Untersuchungen an.
Bisher hätten diese Fahrten – beauftragt war die Firma Funk-Taxi Wilhelmsburg – immer reibungslos geklappt. Nun auf einmal nicht mehr. „Ich habe mich extra an die Straße gestellt, um Zeit zu sparen“, berichtet der Senior. Als der bestellte Wagen auch nach langer Warterei nicht auftauchte, beauftragte Bodendorf kurzfristig eine andere Firma, die – zum Glück – schnell einspringen konnte. „Das war das letzte Mal, dass ich es mit Funk-Taxi Wilhelmsburg versucht habe“, sagt Bodendorf. Besonders unangenehm: Seiner Schwester sei kürzlich das Gleiche passiert – und es habe offenbar noch weitere Fälle gegeben.
Das bestätigt auch die Verkehrsbehörde (BVM), der die sogenannte Taxenaufsicht unterstellt ist: „Wir haben ebenfalls von einer Beschwerdelage gehört und sind bereits auf den Vermittler zugegangen“, sagt BVM-Sprecher Dennis Krämer. Allerdings handle es sich bei Funk-Taxi Wilhelmsburg nicht um ein Taxiunternehmen, sondern um eine Taxenvermittlung. „Diese unterliegt nicht der Aufsicht, und sie hat auch keine Beförderungspflicht“, so Krämer. Die Taxenaufsicht ist für Firmenzulassungen zuständig und kümmert sich um einen geregelten Wettbewerb in der Hansestadt.
Aber warum denn nun die vielen Ausfälle und Verspätungen? Laut Haydar Simsek, Geschäftsführer von Funk-Taxi Wilhelmsburg, liegt es an der großen Anzahl an Baustellen in Hamburg: „Bei Stau brauchen wir 30 Minuten bis zum Hauptbahnhof“, sagt er. „Wenn alles frei ist, nur zehn Minuten.“ Zudem hätten etliche Fahrer während Corona das Handtuch geworfen, sodass er nun oft Schwierigkeiten habe, ein freies Fahrzeug zu finden. Die Zentrale der Firma Funk-Taxi Wilhelmsburg befindet sich am Buschwerder Winkel, unweit der Süderelbbrücken.
Laut BVM gab es zum Stichtag 31. August 2019 hamburgweit genau 3.182 zugelassene Taxen – drei Jahre danach waren es nur noch 2.705. „Die Corona-Pandemie und die daraus resultierend zurückgehende Mobilität sind ein wesentlicher Faktor für den Rückgang der Konzessionen in den vergangenen Jahren“, sagt Krämer. „Aktuell gibt es von Unternehmen steigende Antragszahlen für zusätzliche Taxen, die aber wegen der Lieferschwierigkeiten der Fahrzeuge erst zeitverzögert auf die Straße gebracht werden können.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here