Carmen Korn im Gespräch mit Lesungsgästen (Foto: Wolfgang Frank)

Eine gelungene Premierenlesung der Bestsellerautorin Carmen Korn aus ihrem neu erschienenen Roman Zwischen heute und morgen“ konnten ca. 90 Zuhörerinnen und Zuhörer am vergangenen Freitag im Kleinen Michel erleben. Die Autorin las aus dem  zweiten Band ihrer Drei-Städte-Saga. Die 60er Jahre mit drei Familien in drei Städten: Köln – Hamburg – San Remo.

Besonders nahe brachte sie ihren Gästen die Figur des Pips Sander, der mit den drei Städten verbunden ist. In Köln war er als 16-jähriger im Gestapokeller schwer gefoltert worden. In San Remo fand er als Pianist in Giannis Bar eine Aufgabe und einen Freund. Als er dann dort seine damaligen Peiniger unter den Gästen erkannte, blieb ihm nur Hamburg als Zufluchtsort. In einer Bar auf St. Pauli versuchte er erneut als Pianist Fuß zu fassen. Für Carmen Korn selbst ist Pips Sander die absolute Lieblingsfigur mit ihrer Musikalität und den Brüchen in seinem Leben.

Und viele Zuhörer fanden immer wieder ihnen bekannte Situationen in den Romankapiteln vor. Auch die Nacht der Flutkatastrophe 1962 wurde in Romankapiteln verarbeitet.

Im Nachgespräch wusste Carmen Korn interessantes zu erzählen, z. B. über die große Platte aus Kirschbaumholz auf ihrem Arbeitstisch, an dem sie ihre Romane schreibt, und über ihre persönlichen Bezüge zu den drei Städten Köln, Hamburg und San Remo.

In der Pause konnten die Besucherinnen bei so milden Temperaturen ein Glas Wein draußen vor den Gemeinderäumen genießen.

Und so steckten zufriedene Lesungsgäste auch so manchen Geldschein in die große, selbst gebaute Spendenbox des Ledigenheim-Projekts. Carmen Korn unterstützte die Erhaltung und Sanierung des Ledigenheims nun schon zum vierten Mal. – Zum ersten Mal im Kleinen Michel, wo die Benefiz-Reihe seit über zwei Jahren – mitten in der Corona-Pandemie – in Nachbarschaftshilfe nette Gastgeber gefunden hat.

Der nächste Abend der „Lesungen fürs Ledigenheim – zu Gast im Kleinen Michel“ findet am 18. November wieder in der Kirche an der Michaelisstraße statt. Beginn ist erneut um 19 Uhr. Diesmal liest die Hamburger Schriftstellerin Kristine Bilkau aus ihrem Roman „Nebenan“. Im März hatten ihn die Kulturredaktionen von Rundfunk und Fernsehen zum NDR Buch des Monats ausgewählt. Inzwischen war ihr Roman für den Deutschen Buchpreis nominiert – als einer von 6 auf der sogenannten Shortlist.

Die Veranstalter der Lesungsreihe bitten weiterhin um Anmeldung: unter anmeldung@stiftungros.de oder unter Tel: 040 29813888.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here