Mann mit Dutt. Foto: Panthermedia

Neues vom Nachbarn – Wochenblatt-Kolumne von Oliver Lück

Die heutige Ausgabe dieser Kolumne wird eine noch nie dagewesene Herausforderung an das Trenn-Programm, mit dem diese Zeitung gemacht wird. Eine Entschuldigung geht somit vorab schon mal an das Layout und die dort arbeitenden Menschen (es tut mir wirklich leid, aber ihr werdet das schon schaffen).

Denn keine andere Sprache – neben dem Finnisch – versteht es so vortrefflich, derartige Monsterbandwurmworte zu erfinden wie das Deutsche. Alle Leser wissen natürlich, was ich meine. Und die Fetttrennkanne oder der Bezirksschornsteinfegermeister, der Haftpflichtversicherungsantrag, das Infektionsschutzgesetz oder die Schulgebäudeaufenthaltspflicht sind da eher die harmloseren Auswüchse. Stichwort: Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnung.

Neulich bin ich mal wieder von Hamburg aus mit dem Zug in die ganz große weite Welt gefahren. Es ging mit dem IC nach Düsseldorf. Und oft habe ich während dieser Reisen dann ja auch viel Zeit, mir alles ganz genau anzuschauen. Großartig und beinahe abendfüllend war so eine Art Sicherungskasten, den ich im Gang, gleich neben dem WC, entdeckte. Dort schienen sämtliche Leitungen des gesamten Zuges zusammenzulaufen. Viele Knöpfe in vielen Farben, jeder hatte eine eigene Bezeichnung, damit man auch den Überblick behielt.

Ich las „Notbremse“, „WC gestört“, „Rückfüllpumpe“ und „Sparbeleuchtung“. Besonders gefiel mir: „Beschallung“. Was könnte das wohl sein? Aber auch „Quittierung“ oder „Rohrbegleitheizung“. Und überhaupt muss anscheinend sehr viel und alles geheizt werden in solchen Zügen: „Einstiegsheizung“, „Behälterheizung“. Dazu gab es diverse Klimaanlagen. Alles wurde in nur einem Wort bis ins Detail beschrieben, verstanden habe ich es natürlich trotzdem nicht.

Doch am Ende, Düsseldorf war bereits in Sicht, freute ich mich nicht nur darüber, meine Zugzeit überaus sinnvoll an einem Sicherungskasten verbracht zu haben, sondern ein bisschen auch über unsere oft seltsame, aber auch sich stets neu erfindende deutsche Sprache: Spuckschutz. Fußgruß. Zoommeeting. Zweitimpfling. Rettungsgassensünder. Radschnellweg. Mietpreisbremse. Und natürlich und vor allem: Männerdutt. Mehrzahl übrigens: Dutts oder Dutte. Das kann man sich aussuchen.

 

Foto: pr

Oliver Lück

… ist Journalist und Buchautor. Jede Woche erzählt er an dieser Stelle von seinen Beobachtungen und Begegnungen. Aktuell im Handel sind von ihm:

Der Strandsammler
(Rowohlt Verlag, 144 Seiten)

Buntland – 16 Menschen,
16 Geschichten
(Rowohlt Verlag, 256 Seiten plus 32 Fotoseiten)

> www.lueckundlocke.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here