Sozialpreis für zwei engagierten Frauen: Andreas Werner vom Lions Club gratuliert Silvia Behr (l.) und Katja Prahl. Foto: PR

ELBVORORTE/ LURUP. Als der Senat 2005 beschloss, die Lehrschwimmbecken an Hamburger Schulen zu schließen, nahm der „Luruper Förderverein Integration durch Schwimmen“, besser bekannt unter „LuFisch“, umgehend die Arbeit auf. Erfolgreich kämpften die Ehrenamtlichen gegen die Schließung der Schwimmhalle an der Friedjof-Nansen-Schule in Lurup. Der Lions Club Hamburg-Elbufer zeichnetet die LuFisch-Aktivistinnen Silvia Behr und Katja Prahl jetzt mit dem mit 3.000 Euro dotierten Sozialpreis aus.
„Es ist mehr als gerechtfertigt, die langjährigen Verdienste der beiden Damen mit einem persönlichen Preis zu würdigen“, so Andreas Werner vom Lions Club Hamburg-Elbufer.
LuFisch gründete sich aus einer Elterninitiative, die die geplante Schließung und den Abriss des Bades verhindern wollte. Den Müttern und Vätern gelang es tatsächlich, Spendengelder in Höhe von knapp 200.000 Euro aufzutreiben und das Schwimmbad zu kaufen.
Nachdem der Kaufvertrag mit der Stadt unter Dach und Fach war, wurde die Schwimmhalle 2010 komplett saniert. „Seitdem betreibt LuFisch das Bad in Eigenregie“, berichtet Katja Prahl. Das kostenlose sportliche Angebot richtet sich insbesondere an Menschen, die infolge körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen auf Hilfe angewiesen oder finanziell nicht in der Lage sind, andere Sportangebote wahrzunehmen. EW

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here