Hier kann Müll aller Art legal und vorbildlich entsorgt werden – der Recyclinghof Neugraben-Fischbek, Am Aschenland 11. Foto: wit

Wegen illegaler Müllentsorgung wurden 2020 in Hamburg rund 14.500 Bußgeldbescheide ausgestellt

Wolfgang Wittenburg, Süderelbe

Immer wieder kommt es vor, dass Müll und Unrat einfach am Straßenrand „entsorgt“ werden. Oftmals findet diese Vermüllung auch direkt neben Müllcontainern statt. Auch am Tor des Recyclinghofes Neugraben-Fischbek wurde schon mal Müll aufgehäuft. Wochenblatt-Leserin Karin M. (Name der Redaktion bekannt) entdeckt bei ihren täglichen Spaziergängen mit Hund immer wieder abgelegten Müll: oft Einkaufswagen im Graben, zuletzt 30 Autoreifen. „Wer macht so etwas bloß?“, fragt sich die Hausbrucherin. „Mitten im Naturschutzgebiet Moorgürtel ist es besonders schlimm, dabei ist doch der Recyclinghof nur einen Steinwurf weit weg.“

Wegen der Autoreifen hatte Katrin M. per Telefon die Beamten vom Polizeikommissariat 47 verständigt, die sofort die Abholung des Altgummis veranlassten. Die illegale Altreifenentsorgung ist auch beim zuständigen Revierförster Gido Hollmichel bekannt. Meist sind es gewerbliche Anbieter, die nachts so illegal aktiv werden, vermutet der Förster.

Zahlen nennt dazu Andree Möller, Pressesprecher der Hamburger Stadtreinigung: „Unsere 30 ,WasteWatcher+‘ haben dafür gesorgt, dass im Jahr 2020 knapp 14.500 Verwarnungsgelder und Bußgeldbescheide erlassen wurden. An Verwarnungs- und Bußgeldern haben wir im Jahr 2020 insgesamt gut 425.000 Euro eingenommen.“ Im Bußgeldkatalog reicht das Strafmaß von 35 bis 70 Euro für „unbedeutende Produkte“ wie Pappbecher, Taschentuch und Zigarettenschachteln, für Schadstoffe wie Lacke, Farben und Öle können 50 bis 2.500 Euro fällig werden.

„Vermüllungen kommen im Naturschutzgebiet Moorgürtel leider wiederholt vor“, bestätigt auch Björn H. Marzahn, Sprecher der Umweltbehörde. „Sofern der Verursacher nicht ermittelt werden kann, entsorgt die Behörde den Müll oder beauftragt die Entsorgung.“ Erst vor kurzem hat ein hamburgweiter Rangerdienst für die Naturschutzgebiete seine Arbeit aufgenommen. Dessen Mitarbeiter sollen auch den Umweltverschmutzern auf die Spur kommen.

 

Hintergrund

Wohin mit besonderem Müll?
>> Recyclinghof Neugraben-Fischbek, Am Aschenland 11, Öffnungszeiten: mo bis fr 8 bis 17 Uhr, sa 8 bis 14 Uhr.
>> Recyclinghof Harburg, Neuländer Kamp 8,
Öffnungszeiten: mo bis fr 8 bis 19 Uhr, sa 8 bis 14 Uhr.

Wer illegalen Müll entdeckt, kann sich wenden an
>> www.hamburg.de/
melde-michel
>> Tel. 040/25 76-11 11

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here