Herbstgericht (Foto Gisela Baudy)
Herbstgericht (Foto Gisela Baudy)

Der Herbst ist angerichtet. (Kommentar von  Christian Baudy)

1 KOMMENTAR

  1. Herbsttraum- Konfettischau
    —….—
    Herbstwinde, Sturmböen jagen
    da übers Land, wie jedes Jahr,
    uns auch wohl bekannt, immer
    aber wieder in neuem Gewand.
    Bunte Blätter weht er vor sich
    her, schaut ein wenig aus, wie
    gar ein Patchwork-Teppichmeer,
    Goldgelb, Purpurrot, oder auch
    so ein sattes, warmes Braun, man
    nicht genug davon kann schauen.
    -::-
    Stürmt es auch an manchen Tagen,
    einen Spaziergang am Berg, oder
    am See, sollte man wagen, einen
    Pullover allerdings dabei tragen.
    Der Wind, die Böen, der Sturm
    weht er und rüttelt und schüttelt
    jeden durch, befreit vom Stress,
    er macht den Kopf wieder frei und
    rein, danach kommt man gänzlich
    erholt und fröhlich wieder heim.

    Sonne, Sturm, Böen und manchmal
    peitscht der Regen auch dazu. So
    ist unser Herbst eben, reichlich gar
    verwegen, aber auch gar wunderbar
    und faszinierend und so besonders
    ergreifend schön, dann wieder mal
    grimmig und rau, immer mal anders.
    So ist seine Erscheinung eine totale,
    kontrastreiche und Facetten große,
    vielfarbige, gigantische Riesenschau.

    Steigen dann die ersten Nebel gar empor,
    sich zeigen nun silberne Spinnennetze in
    den Straßen und auf Wegen, im so feuchten
    Feld stets, im saftigen Moor und der erste so
    Fein-Raureif zeigt sich auf Gras, Tür und Tor.
    Alsdann fallen die ersten Blätter vom Baum,
    buntes Konfetti wie, so kommt es einem vor,
    das Rascheln vom Laub, wie ein ferner Chor,
    es ist ein letzter, magischer, farbiger Traum,
    Winter herrscht hernach, über Zeit und Raum.
    -…-
    Tschüs, KuddelAHH von de Woterkant.
    KopierFrei *KLAR* mit Kürzel: © khahh7
    http://jahreszeiten-reime.blogspot.com/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here