Positiv und in Pastell: ein typisches Motiv von Janina Renner. Foto: PR

SÜLLDORF. Frohe, helle Farben, gern auch große Gesichter in rosa, pink, orange gerahmt, mit fröhlich klimpernden Ohrringen – das ist die Kunst von Janina Renner (35). Die gebürtige Hamburgerin, die in Sülldorf lebt und arbeitet, malt schon ihr ganzes Leben lang. Ihre Bilder sind noch bis zum 15. Oktober zu den Öffnungszeiten (mo 13-19, di 10-18, do 10-19, fr 10-18, sa 9-13 Uhr) in der Stadtbücherei Wedel zu sehen.
„Ich war schon als Kind künstlerisch interessiert, habe unheimlich gern gemalt, gezeichnet, gebastelt und Handarbeiten gemacht“, erinnert sich Janina Renner. Dem Kunst-Leistungskurs im Gymnasium folgten zahlreiche Mal- und Zeichenkurse und einige Semester „Illustration“ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW in Hamburg. Dann verfolgte Renner andere Interessen, studierte einige Semester Psychologie und Soziologie in Wien. Vor sieben Jahren dann der Wende: Janina Renner bekam ein Chronisches Erschöpfungssyndrom, konnte deshalb nicht weiterstudieren.
Die Kunst bot ihre ein kreatives Ventil: „Meine Kunst soll nicht belasten, sondern erhellen und ein Gefühl von Freiheit vermitteln“, sagt sie. Was zu sehen ist, macht Laune: farbenfrohe, lebendige Bilder, dekorativ und spielerisch. Das ist auch so gewollt: Die Bilder sollen durchaus „eine Flucht aus dem harten grauen Alltag“ bieten.

Malt am liebsten auf dem Boden: Janina Renner. Foto: PR

Niemand braucht langweilige Kunst
Es gibt zwar auch politische Bilder – sie sind in der Minderheit. „Niemand braucht langweilige Kunst!“ ist Renners Credo. Deshalb legt sie viel Wert auf ihren ganz besonderen, fröhlich-bunten Stil: „Ich möchte in erster Linie Kunst machen, die mir selber gefällt und Spaß macht.“
Seit Kurzem modelliert Janina Renner auch mit Ton, seit sie an der Volkshochschule in Othmarschen einen Kurs belegt hat. „Das war ein guter Einstieg für mich, zu Hause komplett frei mit Ton zu arbeiten“, sagt Renner, „Leider sind meine ganzen Tonarbeiten noch nicht in der Ausstellung zu sehen, da sie noch nicht glasiert sind.“ Wer vorab Bilder anschauen möchte: Die meisten ihrer großen Werke hat Janina Renner unter j_renner_art_hamburg auch auf Instagramm veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here