Foto:privat

Der Hamburger Schauspieler Rolf Becker beeindruckte in seiner Benefiz – Lesung für die Erhaltung des Ledigenheims in der südlichen Neustadt mit einen hochengagierten Auftritt zum 100. Geburtstag von Erich Fried.

Der Abend fand im Kleinen Michel statt. Die dortige Gemeinde hatte dem sozialen und kulturellen Projekt in der Nachbarschaft im vergangenen Sommer ihre Kirche geöffnet, damit die Benefiz-Lesungsreihe mit bekannten Schriftstellern und Schauspielern auch während der Corona-Pandemie weitergeführt werden konnte und kann.

Rolf Becker ließ den Lyriker und Denker, der – aus einer jüdischen Familie stammend – auch nach dem Krieg im Londoner Exil lebte,  in seiner Sprachkunst und seinen tief durchdachten Gedanken lebendig werden. Große Menschlichkeit, hohe Ehrlichkeit gegen sich selbst und eine tief verinnerlichte Haltung gegen den Krieg kamen in Erich Frieds Lyrik und Texten zum Ausdruck.

Nach dem Abend mit Marione Ingram war es schon das zweite Mal, dass annähernd 100 Besucher die Lesung erleben konnten. Bei langer Warteliste konnten bei Weitem nicht alle Interessierten einen  Platz im Kleinen Michel finden.

Am 22. Oktober  2021 um 19 Uhr findet der nächste Abend in der Benefiz-Reihe „Lesungen fürs Ledigenheim – zu Gast im Kleinen Michel“ statt. Diesmal kommt aus München der Autor Markus Ostermair mit einem besonderen Roman „Der Sandler“Thema sind Obdachlosigkeit und soziale Scham.

Wegen der für den Veranstaltungstag  geltenden  Corona – Rechtsverordnung der Hansestadt bitten wir unbedingt um Anmeldung unter: anmeldung@stiftungros.de  oder  unter Tel: 040 29813888. Und wegen des guten Besuchs der letzten Abende ist frühzeitige Anmeldung empfehlenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here