Was für Angebote wünschen sich die Bürger vom künftigen Stadtteilkulturzentrum? Antworten können Bürger derzeit in einer Umfrage geben. Foto: Frank Toelstede

EIDELSTEDT. Vor einer Woche hat eine Umfrage zu den Wünschen der Bürger an das künftige Stadtteilkulturzentrum „steeedt“ begonnen. Noch bis 30. September können Interessierte angeben, ob sie beispielsweise mehr Angebote für Kinder, ältere Menschen oder Familien wünschen und welche Form diese haben sollen – zum Beispiel ob insbesondere als Konzerte, Theater oder Lesungen.
Die Befragung zum neuen Begegnungshaus wird von der Stadtkümmerei GmbH und der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. durchgeführt. Mitmachen kann jeder. Die Fragebögen sind ab sofort erhältlich in der Bücherhalle Eidelstedt, Alte Elbgaustraße 8B, und im KulturContainer, Ekenknick 18, außerdem online unter: www.ekulturell.de
Am Sonntag, 5., und Freitag, 17. September, interviewen die Organisatoren der Umfrage Passanten vor Ort in Eidelstedt. EW

1 KOMMENTAR

  1. Betreff: Neuer Name für das Eidelstedt er Bürgerhaus

    Sehr geehrte Damen und Herren.

    In früheren Ausgaben ihrer Lokalzeitung las ich einiges über den merkwürdigen Namen „steeedt“ den ich absolut daneben finde.
    Und viele mögen ihn auch nicht der passt auch nicht hier her. Und nun hatte ich mal selbst überlegt:
    Was halten Sie denn von den Namen „Treffpunkt Eidelstedt“ oder „August-Kojen-Haus“
    – letzteres gewidmet an den früheren Eidelstedter Heimatmaler und Heimatdichter der bis in den 60-er Jahren in dem noch verbliebenen Reetdachhaus am Dörpsweg gelebt hatte.

    Das wäre doch mal eine Überlegung wert.

    Mit freundlichen Gruß

    Uwe Bartels

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here