Die Räder-Vogel Unternehmenszentrale/Werk 1 am Sperlsdeicherweg. Foto: RV

Die vierte Corona-Welle rollt. Besonders betroffen: die Veddel und Wilhelmsburg. Bei Räder-Vogel, einem inhabergeführten Familienunternehmen von der Elbinsel, wurde und wird vieles getan, um die Mitarbeiter vor dem Corona-Virus zu schützen. „Wir möchten im Kampf gegen die Pandemie unseren Teil als Unternehmen unbedingt beitragen“, sagt Henning Thamm, Leiter Marketing bei Räder-Vogel.
Unter dem Motto „Auch wir krempeln die Arme hoch“ konnten sich in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt-Zentrum Merkel GmbH alle Mitarbeiter im Betrieb impfen lassen. Rund 150 haben dieses Angebot genutzt. „Die Resonanz war großartig“, weiß Henning Thamm. „Ebenso unterstützen wir das impfen auch, in dem unseren Kolleginnen und Kollegen die Stunden gut geschrieben werden.“
In der Verwaltung kann jeder, der möchte, in Homeoffice arbeiten. Außerdem wurden bereits vor einem Jahr in Besprechungs- und Konferenzräumen Raumluftfilter installiert – zu einem Zeitpunkt, als deren Einsatz in Schulen noch überwiegend kritisch gesehen wurde.
Die acht Geräte – der Stückpreis liegt zwischen 3.000 und 4.000 Euro – sollen Viren, Pollen und Keime zu 99,99 Prozent aus der Raumluft herausfiltern. Henning Thamm: „Das wichtigste Ziel ist erreicht: Wir fühlen uns alle wieder sicherer.“
Hintergrund: Bei Räder-Vogel arbeiten rund 550 Mitarbeiter aus über 30 verschiedenen Herkunftsländern. In Wilhelmsburg gibt es drei Standorte: die Zentrale/Werk1 am Sperlsdeicher Weg 19-23, das Werk2 am Pollhornbogen 3 sowie das Werk3 an der Georg-Wilhelm-Straße 359. Die Firma gilt als weltweit führender Hersteller von Rädern, Laufrollen, Bandagen sowie Lenk- und Bockrollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here