Bis zum Diestelacker 21c ist der Gehweg neu gestaltet – jetzt wird auch der Restweg bis zur Neugrabener Bahnhofstraße erneuert. Foto: wit

Wolfgang Wittenburg, Süderelbe. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Saga hat die Petershofsiedlung mächtig aufgehübscht. Allein die zugesagte Verbesserung des Stichweges zwischen Diestelacker und Neugrabener Bahnhofstraße ließ lange auf sich warten. Eine Anwohnerbeschwerde sorgte für Beschleunigung. Bis zum 18. Juni sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
Hintergrund: Im kleinen Stichweg sind über die Jahre gefährliche Stolperkanten an den Gehwegplatten entstanden. Baumwurzeln haben die Betonplatten hochgedrückt, bei Regenwetter bilden sich große Pfützen. Im Zuge der Quartiersverschönerung wurde hier saniert – aber nur bis in Höhe Hausnummer 21c. Der restliche Abschnitt nicht.
Warum? Eine Nachfrage im Bezirksamt bringt Aufklärung. Die Saga hat nur die Flächen, die ihr auch gehören, neu gestaltet. Für das letzte Stück des Weges ist der Bezirk zuständig. Und dem fehlte für die Sanierung Geld und Personal.
Doch nachdem Anwohner die CDU Süderelbe auf die Problematik hingewiesen und diese in der Bezirksversammlung nachgehakt hatte, ging es plötzlich ganz schnell. „Die Zusage zur beabsichtigen Instandsetzung des Weges im zweiten Quartal 2021 kann eingehalten werden“, teilte Sandra Stolle (Bezirksamt Harburg) mit. „Ein Auftrag zur Umsetzung wurde bereits erteilt.“ Die Kosten in Höhe von rund 15.000 Euro trägt das Bezirksamt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here