Im Jahr 2024 kann hier Baubeginn für 2.300 Wohneinheiten sein: Ausblick auf das Neubaugebiet von der Sandbek-Siedlung aus.Foto: wit

Beim Geld hört die Freundschaft auf!

Wolfgang Wittenburg/SÜDERELBE. In Fischbek entsteht gegenüber dem Heidbrook ein neues Wohnquartier. In den Fischbeker Reethen sollen einmal 6.000 Menschen leben. Bis 2024 sollen die Erschließungsarbeiten erledigt sein, danach kann gebaut werden. Über den Standort der weiterführenden Schule im neuen Quartier haben sich die Staatsräte der Hamburger Behörden geeinigt – und der Harburger Bezirksversammlung ihre Grenzen aufgezeigt.
In Harburg hatten sich Bezirksabgeordnete und Verwaltung darauf verständigt, die Schule in der Mitte des Baugebietes zu errichten. „Dabei sind Fragen der Erreichbarkeit und der Verkehrssicherheit ebenso berücksichtigt worden wie benachbarte Wohnungsbauüberlegungen“ erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralf-Dieter Fischer auf Anfrage.
Doch die Staatsräte ignorierten den Plan des Bezirks und verlegten den Standort der Schule nach Süden, in die Nähe der B73. Der einzige Grund war offenbar, dass die Wirtschaftsbehörde auf bisher für Gewerbe vorgesehene Flächen nicht verzichten wollte. „Diese Vorgehensweise entspricht nicht den rechtlichen Vorgaben der Bebauungsplanung im Bezirk und auch nicht modernen Formen der Mitwirkung von Bürgern im Rahmen der Planung von Neubaugebieten“, kommentiert CDU-Mann Fischer. „Dabei ist der exakte Flächenbedarf für die Schule noch gar nicht ermittelt. Die Entscheidung der Staatsräte ist offenbar ins Blaue hinein erfolgt ist.“ Außerdem würde jetzt das mühsam austarierte Gleichgewicht zwischen Gewerbe, öffentlichen Einrichtungen und Wohnungsbau erheblich durcheinandergebracht.
IBA-Sprecher Arne von Maydell räumt ein: „In der Diskussion war anfangs ein nördlich gelegener Standort.“ Dort soll nach dem Beschluss der Staatsräte „eine gewerbliche Entwicklung weiterverfolgt werden“.

Fischbeker Reethen
Das 70 Hektar große Neubaugebiet liegt nördlich der B 73, gegenüber der ehemaligen Röttiger-Kaserne. Auf 21 Hektar soll es Wohnungsbau geben, 2.300 Wohneinheiten sind geplant.
10 Hektar sind für Gewerbe vorgesehen, 18 Hektar für Grünflächen und Kleingärten. Außerdem werden eine Stadtteilschule mit gymnasialer Oberstufe und Sportanlage, ein Jugendhaus sowie fünf Kindertagesstätten entstehen. Ein Marktplatz soll das Zentrum der Fischbeker Reethen bilden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here