Mit dem Rauchen aufzuhören ist immer eine gute Idee. Foto: Berliner Pressebüro

Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gaben Tipps, wie man von der Zigarette loskommt

 

Gaby Loke, Hamburg/Berlin

Wie schafft man es, endlich mit dem Rauchen aufzuhören? Zu diesem Thema konnten Elbe Wochenblatt-Leser Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung befragen. Ein kleiner Überblick über Fragen und Antworten.

Bringt es etwas, erst einmal auf die E-Zigarette umzusteigen? Ich kann mich nicht entschließen, radikal aufzuhören. Derzeit ist ungenügend untersucht, welche Folgen das regelmäßige Inhalieren des Dampfes einer E-Zigarette hat. Dazu ist das Gemisch der Inhaltsstoffe zu vielfältig. Hinzu kommt, dass Rauchergewohnheiten beibehalten werden. Das führt bei vielen zu einem Rückfall zur Tabakzigarette. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass beim Dampfen die Finger häufiger das Gesicht berühren können. Dadurch steigt das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. Ein Rauchstopp ist in jedem Fall die bessere, weil gesündere und sicherere Alternative.

Ich rauche zwar nicht mehr, dafür komme ich von meiner schlechten Laune nicht weg. Was kann ich tun? Versuchen Sie zu verstehen, dass das völlig normal ist. Der Körper reagiert, wenn ihm etwas entzogen wird. Aber das vergeht nach einigen Tagen – machen Sie sich das immer wieder klar. Und sagen Sie allen, mit denen Sie zu tun haben, warum es Ihnen schlecht geht. Die meisten werden mit Verständnis und Zuspruch reagieren. Es hilft auch, wenn Sie in diesen Tagen möglichst viel tun können, was Ihnen Spaß macht und Ihnen gut tut.

Ich will versuchen, mich mehr zu bewegen, um nicht so viel zuzunehmen, wenn ich nicht mehr rauche. Welche Sportarten empfehlen Sie? Die Art der Bewegung sollte Ihnen in erster Linie Spaß machen. Denn die Erfahrungen zeigen, dass man Vernunftlösungen oft nicht lange durchhält. Vielleicht wählen Sie eine Sportart, die Sie früher einmal betrieben haben. Ihr Körper erinnert sich noch an die Bewegungsabläufe, und Sie kommen schneller wieder in Form. Ansonsten raten wir zu Joggen, Radfahren oder Walken.

In welchem Fall sollte man Nikotinersatzmittel nehmen? Nikotinersatzmittel sind vor allem für starke Raucher eine Hilfe. Sie sollten jedoch lediglich am Anfang genommen werden, da sie die körperlichen Entzugssymptome abmildern können. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder mit dem Apotheker darüber, ob Kaugummi, Pflaster, Lutschpillen oder Spray für Sie geeignet sind und wie lange und in welcher Konzentration Sie das Mittel nehmen sollten.

Ich rauche seit über 20 Jahren. Bisher hatte ich nichts. Hätte es überhaupt einen gesundheitlichen Effekt, wenn ich jetzt noch aufhöre? Auf jeden Fall. Nach einem Jahr sinkt beispielsweise das Risiko für eine koronare Herzerkrankung auf die Hälfte. Auch das Schlaganfallrisiko kann bereits nach zwei bis fünf Jahren auf das eines Nichtrauchers sinken. Je früher Sie den Rauchstopp angehen, desto mehr profitieren Sie davon.

Es heißt, man solle sich auf den Rauchstopp gut vorbereiten. Warum? Ich kenne viele Leute, die ohne Probleme von einem Tag auf den anderen aufgehört haben. Es gibt tatsächlich viele Raucher, die mit dem Aufhören keinerlei Probleme hatten. Aber ebenso viele bekommen es mit Entzugssymptomen zu tun, wie beispielsweise mit Verlangensattacken. Hat man sich vorher damit beschäftigt, ist man besser darauf eingestellt und weiß, was zu tun ist – ob man besser einen Apfel isst, sich die Zähne putzt, Liegestütze oder Atemübungen macht.

 

Infos zum Thema

Telefon:
Beratung für Rauchentwöhnung der BZgA: 0800-8313131 (kostenlos auch aus dem Mobilfunknetz) Mo-Do. 10-22 Uhr, Fr-So. 10-18 Uhr

Material:
Rauchfrei-Start-Paket mit Info-Broschüre, Kalender für die ersten 100 Nichtraucher-Tage, Anti-Stress-Ball, Pfefferminzpastillen, kostenlos zu bestellen per E-Mail an
order@bzga.de,
per Post: BZgA, 50819 Köln, per Fax: 0221-8992257.

Informationsbroschüren „Ja, ich werde rauchfrei“ oder „Rauchfrei in der Schwangerschaft“ können kostenfrei bestellt oder direkt herunter geladen werden unter: www.bzga.de/infomaterialien

Internet:
www.rauchfrei-info.de
www.rauchfrei-programm.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here