Jens Ambacher, Leiter der Bücherhalle Osdorf, macht es sich in „seinen“ neuen Räumen bequem und liest tagesaktuelle Nachrichten. Foto: pr
Anzeige


Die neuen Räume werden mindestens einmal die Stunde für drei Minuten gelüftet – und derzeit nicht wie geplant genutzt

Jasmin Bannan, Osdorfer Born

Das Jahr 2020 verläuft in allen Belangen anders als geplant. So auch in der in Bücherhalle Osdorf. Während sich vor der Corona-Pandemie mehrere Schulklassen inmitten der Bücherberge tummelten, herrscht jetzt traurige Leere, obwohl die Bücherhalle Anfang Oktober in neue und größere Räume gezogen ist.

„Wir sind einfach froh, dass wir den Osdorfern wieder ein Stück Normalität anbieten können. Ich muss aber auch gestehen, dass wir – also das Bücherhallen-Team – stets mit einem nicht ganz guten Gefühl arbeiten. Dennoch: Wir sind gerne da.“
Jens Ambacher,
Leiter der Bücherhalle Osdorf

Am Kroonhorst 11, nur wenige Meter vom bisherigen Standort entfernt, ist eine moderne, ansprechende Bücherhalle entstanden, die nun über fast 350 Quadratmeter verfügt. „So schöne und große Räume und wir können nicht so, wie wir gerne wollen. Ich muss sagen: Das tut mir in der Seele leid für die Kinder“, so Jens Ambacher, Leiter der Bücherhalle Osdorf.

„Für die Kinder in unserem Stadtteil ein großer Verlust“

„Die Bücherhalle ist ein Ort, wo es so viel zu entdecken gibt. Unser Aufbauprogramm fällt nun weg, ebenso das Kindertheater, Lesungen, Bildbuchkino und die Klassenbesuche – für die Kinder in unserem Stadtteil ein großer Verlust“, sagt Jens Ambacher.

Nach der Schließung im ersten Lockdown, vom 16. März bis 27. April, haben sich die allgemeinen Ausleihen jedoch schnell erholt. „Im April hatten wir nur 1.280 Ausleihen, im Juni schon wieder die Zahlen des Vorjahres: Rund 11.00 Ausleihen“, so Ambacher.

Die Bücherhalle Osdorf verfügt eigentlich über besonders viele Angebote für Kinder. Veranstaltungen aber müssen derzeit ausfallen. Foto: Christoph Keller

Wer jetzt die Bücherhalle besuchen möchte, muss sich warm anziehen. „Unser Hygienekonzept sieht die Lüftung der Räume mindestens einmal in der Stunde für drei Minuten vor, damit sich die Luft austauschen kann. Das heißt also für uns und unsere Kunden: Mantel an und Schal hoch“, sagt Bücherhallenmitarbeiterin Astrid Bokelmann lachend.

Maximal 18 Besucher zeitgleich in den Räumen

18 Besucher dürfen in den Räumen zeitgleich anwesend sein, eine Kontrolle erfolgt durch Körbe im Eingangsbereich. Zudem gilt die allgemeine Maskenpflicht. Durch Aushänge werden die Lesefreunde gebeten, ihren Aufenthalt zu Gunsten anderer Besucher zu beschränken – dies richtet sich natürlich danach, wie viele Menschen sich gerade in der Bibliothek aufhalten.

„Allgemein haben unsere Besucher größtenteils viel Verständnis für unsere Maßnahmen,“ sagte Jens Ambacher. „Wir sind einfach froh, dass wir den Osdorfern wieder ein Stück Normalität anbieten können. Ich muss aber auch gestehen, dass wir – also das Bücherhallen-Team – stets mit einem nicht ganz guten Gefühl arbeiten. Dennoch: Wir sind gerne da.“

Wie sich Arbeitssituation und die Zahl der Ausleihen in den Wintermonaten entwickeln werden, bleibt abzuwarten.

Die neuen Räume in der Bücherhalle sind klar und modern strukturiert sowie technisch gut ausgestattet. Foto: Christoph Keller

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here