Die Basketballer des ETV.
Anzeige


Von Horst Baumann. Nur fünf Trainingseinheiten konnten die Aufsteiger aus Eimsbüttel nach der Rückkehr aus 14-tägiger Quarantäne nach zwei internen Coronafällen absolvieren. Wegen des behördlich angeordneten Hausarrests waren die ersten drei geplanten Saisonspiele in der 2. Bundesliga Basketball Bundesliga ProB Nord ausgefallen. Um so überraschender war der Sieg der ETV Basketballer im Derby beim SC Rist Wedel. Mit 91:88 fiel der Sieg zwar knapp aus, doch ETV-Coach Sükran Gencay war nach den ersten gewonnenen zwei Punkten glücklich: „Was für ein Spiel! Ich bin wirklich stolz auf die Jungs, sie sind völlig fertig. Einen ‚Tod‘ mussten wir heute sterben – entweder körperlich oder verlieren. Es war nicht hochklassig, kein Basketball-Leckerbissen, aber die Moral hat wirklich gestimmt. Sieg ist Sieg.“

Am kommenden Sonntag, 15. November, 16 Uhr soll dann in der Sporthalle Wandsbek bei der Heimpremiere gegen die TSK 49ers aus Stahnsdorf (vermutlich mit kostenlosem Livestream auf sportdeutschland.tv) das nächste Kapitel in der Erfolgsgeschichte des ETV geschrieben werden.

>> etv-basketball.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here