Mit seinem scharfsinnig-bissigen Kabarett-Programm schafft Thomas Reis, heißt es aus seiner Umgebung, „ein ganz neues Wirus-Gefühl“. Foto: Dominic Reichenbach
Anzeige


Thomas Reis kämpft mit Humor gegen den „bösartigen kleinen Racker“: Karten für Alma Hoppes Lustspielhaus zu gewinnen

Heinrich Sierke, Hamburg

„Das Lachen in Zeiten der Corona hat seine eigenen Gesetze“, meint der Kabarettist Thomas Reis. „Wir lachen uns tot, denn Lachen ist die beste Medizin“ – das aber sei ein Dilemma. Genau wie das uns alle beherrschende Thema. „Könnt Ihr’s noch hören?“, fragt Thomas Reis. Nein. Ob man sich für etwas anderes interessiere? Nein. „Das ist das zweite Dilemma“, so der Kölner weiter. Doch er verspricht, aus dieser verzwickten Lage zu führen, wenn man sein Liveprogramm besucht. Denn: „Wo Wahn zu Sinn wird, wird Humor zur Pflicht!“ Dieser Aufgabe können Interessierte am Donnerstag, 12. November, um 20.30 Uhr in Alma Hoppes Lustspielhaus nachkommen.
Mögen die hygienischen Rahmenbedingungen noch so kulturfeindlich und spaß-bremsend sein, so Thomas Reis, „für die Nähe zum Puls der Zeit gilt keine Kontaktbeschränkung“. Und so lautet der Titel seines neuen Programms: „Mit Abstand das Beste“.
Kabarettist ohne Obergrenze für Schwarzen Humor
Auch wenn das mit dem Abstand nicht so leicht ist für den eher als distanzlos bekannten „Kult-Kabarettisten ohne Obergrenze für Schwarzen Humor“ (SWR 3), der sich vor Nähe nie gefürchtet und deshalb schon oft die Zunge verbrannt hat. Jetzt lautet sein Schlachtruf: „Zeigen Sie Covid-19 die rote Karte!“ Wir werden lernen müssen, zusammen „mit dem bösartigen, kleinen Racker zu leben“, so Thomas Reis. Hierfür schaffe Reis, heißt es aus seiner Umgebung, ein ganz neues „Wirus-Gefühl“.
Und so appelliert der gebürtige Freiburger: „Lassen Sie sich nicht unterkriegen, überleben Sie gut und gehen Sie mal wieder raus.“ Schließlich gelte: „Back to lives matters auch.“
Wer Thomas Reis kostenlos live erleben möchte, sendet bis Montag, 2. November, eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an das Elbe Wochenblatt: Stichwort/Betreff „Gewinne: Alma Hoppe“, Theodor-Yorck-Straße 6, 21079 Hamburg, oder mailt an redaktion@elbe-wochenblatt.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here