Ein Feuerwerk an haarsträubenden Auftritten und abstrusen Kunststücken präsentiert das Ensemble von Schmitz Ritz, gespielt von Götz Fuhrmann (v. l.), Elena Zvirbulis, Carolin Spieß und Veit Schäfermeier. Foto: Morris Mac Matzen
Anzeige


Schmidts Ritz entführt die Besucher in ein Varieté auf der Reeperbahn der 1920er-Jahre – Karten für das Schmidt Theater zu gewinnen

Heinrich Sierke, St. Pauli

Eine menschliche Kanonenkugel, exotischer Striptease, zersungene Gläser, tanzende Gorillas und eine echte Guillotine auf der Bühne: Das alles gibt’s im „Schmidts Ritz“. Das Schmidt Theater entführt die Besucher in die vermeintlich Goldenen 20er – also denen vor genau 100 Jahren. Das Elbe Wochenblatt verlost drei Mal zwei Karten für die Vorstellung am Sonntag, 1. November, um 20 Uhr.

Mitten im Nachtleben auf der Reeperbahn führen Maurice und Marlene König ihr etwas angestaubtes Varietétheater als mehr oder weniger rentables Familienunternehmen. Der dem steten Tropfen zugeneigte Vater, die resolute Mutter, die den Laden mühsam am Laufen hält, die reichlich bildungsferne Tochter Blondella und die Zwillinge Bruno und Bert, sie alle müssen jeden Abend raus ins Rampenlicht. Frei nach dem Motto „Die Show ist die Familie, die Familie ist die Show“ – und die muss ja bekanntlich weitergehen. Aber auch wenn’s aus vielfältigen Gründen im Familiengetriebe knirscht, sind die Talente in dieser Sippe üppig gesät, und Rampensäue sind sie alle.

Jede Menge Songs mit elektrisierendem Swing

Also, Vorhang auf für Menschen, Tiere, Sensationen, für ein Feuerwerk an haarsträubenden Auftritten, abstrusen Kunststücken und geheimnisvollen Gaststars, für eine Sensationsschau, die sogar Naturgesetze über ihre Grenzen jagt, bis sich dem Verstand die Haare sträuben. Das alles zu einem elektrisierenden Swing mit vielen wunderbaren Songs: Das gibt’s nur im Schmidts Ritz.

„Die Königs vom Kiez“ ist übrigens beabsichtigt: Maurice König ist der Urgroßvater unseres „Käpt’ns“. Das merkt man dann auch.

Wer sich davon kostenlos überzeugen möchte, sendet bis Montag, 12. Oktober, eine Postkarte an: Elbe Wochenblatt, Stichwort/Betreff: „Gewinne: Schmidts Ritz“, Theodor-Yorck-Straße 6, 21079 Hamburg, oder eine E-Mail an
redaktion@elbe-wochenblatt.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

❱❱ Schmidts Ritz
Schmidt Theater
Spielbudenplatz 27-28
Uraufführung: do, 15. Oktober, 20 Uhr
Vorstellungen bis Januar 2021
Karten für Sitzgruppen mit maximal zwei Personen ab 48,75 Euro – also nicht pro Person berechnet, sondern für zwei zusammenhängende Plätze.
Tel.: 31 77 88 99
www.tivoli.de

Freuen sich auf die Eröffnung des Schmidt Theaters mit „Schmidts Ritz“: Tessa Aust und Hannes Vater (l.), Geschäftsführung der Schmidts Tivoli GmbH, Regisseur Corny Littmann (r.) sowie Martin Lingnau und Konrad Stöckel (M.), weitere Kreative der Produktion. Foto: Morris Mac Matzen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here