Kein Durchkommen: Die Bahnunterführung Bahrenfelder Straße/Bahrenfelder Steindamm ist für den Autoverkehr zurzeit voll gesperrt. Foto: cvs
Anzeige


Die Bahnunterführung an der Ecke Bahrenfelder Straße / Schützenstraße erinnert zurzeit mehr an eine rumpelige Schotterpiste denn an eine Straße. Der Asphalt ist verschwunden – stattdessen dominieren Bagger und Bauzäune das Bild. Nur Radler und Fußgänger kommen noch durch. Hintergrund: Rund um die künftige S-Bahn-Station Ottensen (das Elbe Wochenblatt berichtete) will die Stadt Hamburg nun auch ihre Bushaltestellen modernisieren, zusätzlich wird der Straßenbelag erneuert und ein Kreisverkehr eingerichtet. Noch bis voraussichtlich Mitte Dezember bleibt die Stelle für den motorisierten Verkehr unpassierbar.

Betroffen ist auch die Metrobuslinie 2, die nun einen Umweg über Friedensallee und Daimlerstraße fahren muss. Für einige Anwohner ist der Fußweg zur Haltestelle dadurch unzumutbar weit geworden: „Hier leben viele ältere Leute, die wie ich zum einkaufen gerne nach Altona fahren“, sagt Angelika Fox, Anwohnerin des Bahrenfelder Steindamms. Die 68-Jährige ist gehbehindert, die für sie nächsten HVV-Zustiegsmöglichkeiten befinden sich neuerdings am Bornkampsweg oder an der Ecke Daimlerstraße/Bei der Paul-Gerhardt-Kirche, wo das Verkehrsunternehmen eine Ersatzhaltestelle eingerichtet hat. Beide Haltepunkte liegen etwa einen halben Kilometer von Angelika Fox’ Zuhause entfernt. „Ich verstehe nicht, warum der Bus keinen Schlenker durch Bahrenfelder Steindamm und Schützenstraße machen kann. Er würde kaum länger brauchen – und uns wäre damit sehr geholfen“, sagt sie.

Nach Auskunft der zuständigen Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) wurde dieser Vorschlag bereits geprüft. „In diesem konkreten Fall würden sich durch den zusätzlichen Schlenker die Fahrtzeiten verlängern und die Anschlüsse würden dann nicht mehr passen“, sagt VHH-Sprecherin Christina Sluga. Es handle sich zwar nur um eine kleine Umleitung, die aber dazu führen würde, dass am Ende mehr Fahrzeuge und somit auch mehr Fahrer eingesetzt werden müssten. „Diese Kapazitäten haben wir aktuell leider nicht“, so Sluga.

Laut Info des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) sind die Verkehrsbeschränkungen im Dezember noch nicht vorbei: Je nach Art der Baustelle wird der Bahrenfelder Steindamm in eine Einbahnstraße umfunktioniert – zunächst in Richtung Süden, dann in Richtung Norden. Davon sind auch die Busse betroffen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here