Leandra Boxberger (Waldretter) übergibt rund 4.500 Unterschriften an Marco Schultz ( Bezirksamt). Foto: marianne groß

WILHELMSBURG. Die drohende Abholzung des „Wilden Waldes“ im Spreehafenviertel liegt vorerst auf Eis. Das bezirkliche Bürgerbegehren „Der Wilde Wald bleibt“ hat die erforderliche Stimmenanzahl erreicht. Vertreter der Initiative „Waldretter Wilhelmsburg“ haben die Unterschriftenlisten am Sonnabend im Foyer des Bezirksamts Mitte übergeben.
Mitte-Bezirksamtsleiter Falko Droßmann sowie IBA-Geschäftsführerin Karen Pein waren zur Übergabe der Unterschriften eingeladen, aber nicht erschienen.
Das Spreehafenviertel um-fasst einen etwa 18 Hektar großen dreieckigen Bereich zwischen Reiherstiegviertel, Ernst-August-Kanal und dem Spreehafen. Zwei Drittel des Geländes bestehen aus unterschiedlichen Grünflächen, davon sind rund zehn Hektar Wald. Rund 1.000 Wohnungen sollen hier gebaut werden.
In einem öffentlichen Beteiligungsverfahrens konnten die Bürger ihre Vorstellungen einer maßvollen Bebauung darlegen. Im von einer Jury ausgewählten Entwurf wurde davon allerdings nur wenig berücksichtigt. EW

www.waldretter.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here