Ob Metin Hakverdi damals in der Schule auch einmal so eine glatte Eins bekam? Foto: pr

Abgeordnetenwatch: Hamburger Bundestagsabgeordnete waren durchweg fleißig, Baumann bleibt Schlusslicht

Gaby Pöpleu, Hamburg

Nicht nur die Hamburger Schüler haben Zeugnisse bekommen: Das Online-Portal „abgeordnetenwatch.de“ vergab Noten an die Bundestagspolitiker. Die Hamburger Vertreter in Berlin schnitten durchweg „sehr gut“ und „gut“ ab – bis auf den einzigen AfD-Vertreter Bernd Baumann: Er erhielt eine „Fünf – mangelhaft“, weil er von 16 von Bürgern gestellten Fragen nur 5 beantwortete. Beachtliche zehn mal vergab das portal die Note „sehr gut“ für 100 Prozent beantwortete Fragen, fünf Mal gab es ein „gut“ für 94 bis 83 Prozent beantworteter Fragen.

Dabei hatten die Abgeordneten durchaus unterschiedlich viel zu tun. An der Spitze der fleißigen Volksvertreter: Der Altonaer Sozialpolitiker Matthias Bartke (SPD). Er beantwortete alle 124 gestellten Fragen „sehr gut“! Auf Platz zwei
der Hamburger Abgeordneten: Niels Annen aus Eimsbüttel, der 76 Fragen zu beantworten hatte. Für sein „Sehr gut“ musste Sozialdemokrat Metin Hakverdi (Wahlkreis Bergedorf-Harburg) noch 30, Freidemokratin Katja Suding (Wahlkreis Altona) noch 22 Fragen beantworten. Manuel Sarrazin (Wahlreis Bergedorf-Harburg) beantwortete immerhin noch alle 19 gestellten Fragen.

Guter Notenschnitt für Hamburger Abgeordnete

Mit 16 beantworteten von 17 Fragen ist auch bei Zaklin Nastic (Die Linke, Wahlkreis Eimsbüttel) und Christdemokrat Rüdiger Kruse (9 beantwortete von 10 Fragen, Wahlkreis Eimsbüttel) mit einem „gut“ die „Versetzung“ nicht gefährdet. Damit zieht nur AfD-Mann Bernd Baumann den Notenschnitt nach unten auf insgesamt 1,6 für alle Hamburger Abgeordneten. Im vergangenen Jahr lag der Schnitt noch bei 1,9.

Das Online-Portal „abgeordnetenwatch.de“ vergibt immer zum Start der Sommerferien Noten für die Fleißleistung der Bundestagsabeordneten aller Bundesländer: Wieviele Bürgerfragen beantwortet der Volksvertreter? Standardantworten, die sich nicht direkt auf den Inhalt der Frage beziehen, sondern zum Beispiel auf andere Kommunikationskanäle verweisen, wurden als „nicht beantwortet“ gezählt. Der Inhalt der Antwort wurde ansonsten nicht bewertet.

Die Fragen und Antworten sind öffentlich und bleiben gespeichert, so dass online jeder Wähler nachlesen kann, wie „sein“ Abgeordneter in Berlin arbeitet. Auch das Abstimmungsverhalten, Ausschussmitgliedschaften und Nebeneinkünfte kann man auf der Plattform nachlesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here