Seit Februar 2018 war Ed Brinksma Präsident der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Foto: pr
Anzeige


Der Niederländer wird Präsident der Erasmus-Universität – in Harburg übernimmt Vizepräsident Andreas Timm-Giel

Siegmund Borstel, Harburg

Schwerer Verlust für die Technische Universität Hamburg: TUHH-Präsident Prof. Dr. Hendrik (Ed) Brinksma wechselt zum 1. September an die Rotterdamer Erasmus-Universität. Der gebürtige Niederländer wird dort das Amt des Präsidenten antreten. Die übergangsweise Leitung der TUHH wird der amtierende Vizepräsident Forschung, Prof. Dr. Andreas Timm-Giel, übernehmen.

Zur Begründung seines überraschenden Wechsels sagt Brinksma: „Ich verlasse die TU Hamburg schweren Herzens und nach sorgfältiger Überlegung. Es sind allein persönliche Gründe, die mich zu diesem Schritt bewegen. Der Ruf der sehr renommierten Universität in meinem Heimatland ist eine große Ehre, die ich nicht ignorieren oder ablehnen kann, trotz meiner sehr guten Erfahrungen in Hamburg.“

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank lobt den scheidenden TUHH-Präsidenten: „Ed Brinksma ist ein hervorragender Hochschulmanager, der das Wachstumskonzept, die Lehre und die Forschungsleis-tung der TU Hamburg sowie ihren Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft entschieden vorangetrieben hat. Er hat den Hochschulstandort Hamburg als verlässlicher Verhandlungspartner wesentlich geprägt und ihm weitere internationale Strahlkraft verliehen. Ich bedaure seine Entscheidung, kann seine persönlichen Beweggründe aber nachvollziehen. Mit Prof. Timm-Giel ist die TU Hamburg weiterhin in den besten Händen.“

Hendrik (Ed) Brinksma, Professor für Informatik von 2009 bis 2016 Rektor der Universität Twente, ist seit Februar 2018 Präsident der TUHH. Er positionierte die TU Hamburg in internationalen Rankings und arbeitete intensiv an der regionalen Zusammenarbeit bei Forschungsaktivitäten unter anderem mit dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht, dem DESY und dem UKE.

TUHH

An der 1978 gegründeten Technischen Universität Hamburg-Harburg, die inzwischen nur noch TU Hamburg heißt, arbeiten rund 100 Professoren und 1.200 Mitarbeiter. Sie betreuen rund 7.500 Studenten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here