Nach der Fertigstellung ziehen die Bewohner aus dem Altbau in den Neubau um. Foto: Pflegen & Wohnen
Anzeige


Pflegen & Wohnen plant an der Hermann-Westphal-Straße einen Neubau

Karin Istel, Wilhelmsburg

Der Zeitplan steht. Im Sommer 2021 soll auf dem Gelände von Pflegen & Wohnen Hamburg an der Hermann-Westphal-Straße 9 ein Neubau errichtet werden. Nach dessen Fertigstellung ziehen die Bewohner aus dem Altbau in den Neubau um, danach wird der Altbau abgerissen. Im Rahmen der Initiative „Initiative Zukunftspflege“ möchte Pflegen & Wohnen seine Hamburger Standorte in den nächsten zehn Jahren modernisieren. Dafür sind insgesamt 120 Millionen Euro veranschlagt. Das Wochenblatt hat bei P&W-Sprecher Henning Schweer nachgefragt.

Wann starten die Bauarbeiten für den Neubau? „Da die Bauplanung und damit auch die behördlichen Genehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen sind, steht ein genauer Baubeginn derzeit noch nicht fest. Wir rechnen nach derzeitiger Planung mit einem Baubeginn im ersten Halbjahr 2021. Aktuell finden Vorbereitungsmaßnahmen wie die Kampfmittelsondierung auf dem Gelände statt.“

Wie teuer wird der Neubau voraussichtlich werden? „Da die Bauplanung noch nicht abgeschlossen sind, steht das exakte Investitionsvolumen noch nicht fest.“

Das bisherige Angebotsspektrum bleibt erhalten
Henning Schweer,
Sprecher P&W

Wie viele Plätze wird es geben? „Die exakte Platzzahl steht derzeit noch nicht fest. Das bisherige Angebotsspektrum bleibt – inklusive der Angebote für Pflege bei Demenzerkrankungen und in der Wachkoma-Versorgung – erhalten.“

Sie wollen auch in die „digitale Infrastruktur“ investieren. Was genau bedeutet das? „Zum einen investieren wir in moderne Hilfsmittel wie das digitale Pflegebett, das die Arbeit für die Beschäftigten erleichtert und zugleich die Sicherheit für die Bewohner erhöht. Aber zum Beispiel auch in intelligente Fußböden, die erkennen, wenn ein Bewohner gestürzt ist und in solchen Fällen die Pflegekräfte alarmieren. Außerdem werden die Neubauten mit WLAN und schnellem Internet für die Bewohner ausgerüstet werden.“

Wie teuer wird es, dort zu wohnen? „Pflegen & Wohnen Hamburg bleibt weiterhin ein Anbieter für die breite Bevölkerungsschichten in Hamburg. Auch unsere neuen Angebote werden sich an die gleichen Zielgruppen wie bisher richten. Vorabgespräche mit den zuständigen Behörden stellen zudem sicher, dass auch hier bei Bedarf eine Kostenübernahme durch den Sozialhilfeträger sichergestellt ist.“

Bleiben die Bewohner trotz des zu erwartenden Baulärms vor Ort oder müssen sie ausziehen? „Das neue Gebäude soll auf einer bestehenden Freifläche auf dem Gelände, näher zur Straßenanbindung, entstehen. Hierdurch können alle Bewohner während der gesamten Bauphase in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Umzüge sind nicht notwendig. Beeinträchtigungen für Bewohner und Mitarbeiter werden sich während der Bauphasen nicht völlig vermeiden lassen. Aufgrund der Größe des Geländes und dem damit verbundenen Abstand der bestehenden Gebäude zur Baustelle können die Belastungen durch Baulärm für unsere Bewohner und Beschäftigten jedoch reduziert werden.“

Wie viele Plätze es im Neubau geben wird, steht, so Henning Schweer (Sprecher Pflegen & Wohnen Hamburg), „noch nicht fest.“ Foto: Pflegen & Wohnen

 

P&W Wilhelmsburg

Noch mehr Grün und Wasser geht nicht: Pflegen & Wohnen Wilhelmsburg, Hermann-Westphal-Straße 9, liegt umgeben von einem Parkgelände und einem Bootsanleger gleich hinterm Haus. In der Anlage wohnen bislang insgesamt 212 Senioren. Neben normalstationärer und Kurzzeitpflege gibt es auch Plätze für Menschen im Wachkoma oder mit demenziellen Erkrankungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here