Direkt neben der Kattwykbrücke soll für die A26 Ost diese Brücke über die Süderelbe entstehen. Grafik: sbp-WTM, D+W
Anzeige


Olaf Zimmermann, Hamburg-Süd.
Die A26 Ost soll gebaut werden. Darauf haben sich SPD und Grüne bei den Koalitionsverhandlungen verständigt. Für Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist die ehemals Hafenquerspange genannte gut neun Kilometer lange Strecke „ein Verkehrsprojekt, das überregional, aber auch für Verkehre in Hamburg und für die Anbindung des Hafens bedeutsam ist.“ Nach der politischen Entscheidung sind jetzt die Gerichte gefragt. Rund 100 Verbände und Betroffene haben Einwände gegen die Planungen erhoben.
Hintergrund: Die A26 in Hamburg schließt an das Teilstück der A26 in Niedersachsen an, führt über die A7 Richtung Osten über die Süderelbe und Hohe Schaar zur A1. Das Arbeiten für den Abschnitt zwischen Neu Wulmstorf und A7 (Hausbruch) laufen. Für den Bereich zwischen A7 und A1 – genannt 26 Ost – gibt es noch kein Baurecht.
Im ersten Abschnitt (Moorburg bis zur Süderelbe) wird der Planfeststellungsbeschluss in diesem Jahr erwartet. Für den mittleren Abschnitt (Brücke über die Süderelbe bis Hohe Schaar) wurden die Planunterlagen ausgelegt. Die Frist für Einwendungen und Stellungnahmen ist abgelaufen.
Für den östlichen Abschnitt (Hohe Schaar, Wilhelmsburger Deckel bis Stillhorn) wurde die Planung abgeschlossen und dem Bund zur Genehmigung vorgelegt.
Zwischen Finkenriek und der A1 soll die A26 Ost auf einer Länge von 1,5 Kilometern überdeckelt werden. Dies war eine Kernforderung aus dem Bürgerbeteiligungsverfahren. Ürsprünglich hatten die Planer nur einen 360 Meter langen Tunnel vorgesehen. Um die Mehrkosten des verlängerten Wilhelmsburger Deckels teilweise aufzufangen, sollen auf einer rund 16 Hektar großen Fläche über und neben dem Tunnel teilweise Wohnungen gebaut werden.

A26 Ost
Die A26 Ost soll eine Verbindung zwischen A1 und A7 schaffen. Das „Bündnis Verkehrswende Hamburg“, der Verkehrsclub Deutschland und der NABU lehnen diese Autobahn entschieden ab. Auch in Wilhelmsburg wird über die Notwendigkeit einer A26 Ost sehr kontrovers diskutiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here