Kurz bevor die Ausgabe losging: DRK-Angestellte Janine Maimanakos, Helferin Susanne Siemers und Helfer Dietmar Wollbrück (v.r.n.l.). Foto: wit
Anzeige


Erfolgreiche Aktion des Projekts „Nachbarschaft AHOI“ und des DRK

Wolfgang Wittenburg, Süderelbe

Seit Montag, 27. April, gilt in Hamburg eine „Maskenpflicht“: Im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

In Neuwiedenthal standen Kunden in der „Galleria Rehrstieg“ Schlange, um sich eine Maske zu besorgen: An zwei Nachmittagen wurden in der DRK-Geschäftsstelle für zwei Stunden handgemachte Behelfs-Mund-und-Nasenmasken in verschiedenen Größen aus Baumwolle ausgegeben. Viele sind schlicht und einfarbig, ein ganzer Schwung ist dunkelblau, weil die Belegschaft der Polizeiwache Neugraben ausgediente Diensthemden spendiert hatte.

„Gegen eine Spende gingen unsere Masken weg wie warme Semmeln“, freut sich die DRK-Angestellte Janine Maimanakos. Und Dietmar Wollbrück (Projekt Nachbarschaft AHOI) ergänzt: „Ein dickes Dankeschön an unsere zehn Näherinnen, die so eine Maske in rund einer halbe Stunde anfertigen. Zuerst haben wir 230 und bei unserer zweiten Aktion 370 Masken unter die Leute gebracht.“ Noch ist offen, ob diese Aktion fortgesetzt wird.

Für einen Hingucker sorgen die besonderen Masken des findigen Geschäftsmannes Dominik Klos. Er bedruckt Stoff mit einem Gesichtsfoto und schneidert passgenau eine Maske. So kann man sein Gesicht verdecken, ohne es nicht zu zeigen.

 

So werden Masken gereinigt

Alle propagierten Methoden basieren auf der Erkenntnis, dass das Virus hitzeempfindlich ist. Um eine Maske also zu reinigen, genügt es, sie bei mindestens 60 Grad in der Waschmaschine zu waschen.

Wer die Maschine aber dafür nicht extra anwerfen will, kann seine Maske auch für mehrere Minuten in einem Topf mit Wasser auskochen. Wichtig danach: Gut trocknen lassen.

Als sicher gilt auch die Backofen-Methode: Den Ofen auf 70 Grad vorheizen und Maske eine halbe Stunde „backen“. Weitere Infos im Internet auf der Seite Robert-Koch-Institut und/oder auf Infektionsschutz.de

Masken mit dem eigenem Konterfei: „Einblick“-Chef Dominik Klos (r.) in seinem Winterhuder Laden mit Kiez-Legende Kalle Schwensen. Foto: wit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here