Im Sommer steht der dritte Abschnitt der Bürgerhaus-Sanierung an. Foto: Archiv
Anzeige


Zwangspause auch für das Bürgerhaus Wilhelmsburg – ein Interview mit Bürgerhaus-Chefin Katja Scheer

Olaf Zimmermann, Hamburg-Süd

Die Corona-Pandemie hat das kulturelle Leben im Hamburger Süden komplett lahmgelegt. Wie verkraftet ein Kultur- und Veranstaltungszentrum wie das Bürgerhaus Wilhelmsburg die monatelange Zwangspause? Im Wochenblatt-Interview nimmt Bürgerhaus-Leiterin Katja Scheer Stellung.

Was macht ein Veranstaltungs- und Kulturzentrum wie das Bürgerhaus, wenn wochenlang keine Veranstaltungen durchgeführt werden können? Zum Beispiel machen wir „Putz- und Flickarbeiten“: Dinge, für die wir sonst im laufenden Betrieb gar keine oder zu wenig Zeit finden. Stühle werden gereinigt, Böden gebohnert, Schrauben nachgezogen, gestrichen, Lagerräume aufgeräumt. Die Kollegen in der Haustechnik, Bankett- und Putzabteilung arbeiten ordentlich daran, dass unser Haus gut in Schuss bleibt, damit unsere Gäste sich nach der Schließung bei uns wieder rundum wohlfühlen können.
Viele andere meiner Kolleginnen und Kollegen sind in der mobilen Arbeit, aber die programmatische Arbeit ist ja nicht gestoppt – ganz im Gegenteil: Vom „Homeoffice“ aus plant das Musik-von-den-Elbinseln-Team eine digitale Jamsession der „Weltkapelle Wilhelmsburg“ am 27. April und „48h Wilhelmsburg“ wird neu gedacht. Im Rahmen des Projektes „Die Insel liest“ werden „Büchertaschen für Familien“ im Stadtteil verteilt. Der „Preuschhof-Preis“ wird digital ausgeschrieben. Eine andere Kollegin unterstützt vor allem Künstler mit Migrationshintergrund bei der Antragstellung um eine Corona-Soforthilfe, eine weitere hält telefonischen Kontakt zu unseren Seniorinnengruppen, denen ihr wöchentlicher Treffpunkt im Bürgerhaus fehlt und vermittelt diesen Hilfen. Weitere Ideen sind in der Prüfung.
Und natürlich laufen auch die Raumvermietungen weiter: Mein Kollege nimmt gerne Buchungsanfragen für die Zeiten nach der Allgemeinverfügung entgegen. Einmal pro Woche treffen wir uns weiterhin zur Teamsitzung – in Corona Zeiten dann eben in der Videokonferenz.
Ich bin meinem Team sehr dankbar, dass da mit viel Flexibilität und Kreativität (und gebührendem körperlichen Abstand zueinander) auf die neue Situation eingegangen wird. So können wir auch weiterhin im Austausch mit unserer Nachbarschaft sein. Auch wenn wir dieser gerade nicht unsere Räume als Ort der Begegnung zur Verfügung stellen können: Als Bürgerhaus müssen wir in diesen Zeiten weiterhin für den Stadtteil da sein können.

Gerät das Bürgerhaus wegen der fehlenden Einnahmen jetzt in finanzielle Schwierigkeiten? Ja, die Schließung des Hauses bringt uns in extrem große finanzielle Schwierigkeiten. Dadurch fehlen uns vor allem Einnahmen aus den Vermietungen. Einnahmen die wir brauchen, weil sie einen existenziellen Beitrag zum Jahresbudget des Bürgerhauses leisten. Das tut richtig weg und es ist für uns noch unklar, wie das in Gänze aufgefangen werden kann.

Kann das Bürgerhaus von einem Soforthilfeprogramm des Bundes oder der Stadt Zuschüsse bekommen? Ja, wir haben einen Zuschuss aus der HCS erhalten. Das war schon sehr hilfreich, kann aber nur eine erste Hilfe darstellen: Die Verluste durch die Schließung werden bei uns höher ausfallen, als sie mit den aktuellen Zuschüssen aus dem Schutzschirm und auch mit Kurzarbeit aufgefangen werden können. Wir sind da als AG Bürgerhäuser mit den für uns zuständigen Bezirksämtern und der Finanzbehörde im Austausch.

Rechnen Sie damit, vor der Sommerpause wieder zu öffnen? Das zu beantworten, würde meinem Empfinden nach gerade dem Blick in eine Kristallkugel gleichkommen. Es gibt viele unterschiedliche Prognosen. Wir versuchen uns auf möglichst viele Szenarien vorzubereiten. Wir rechnen aber damit, dass es dazu in den kommenden Tagen mehr Klarheit geben wird. In jedem Fall wird bei uns dann auch in der Sommerpause von Juli bis Mitte August weitergearbeitet: Dann steht die dritte und vorerst letzte Phase der Sanierung des Bürgerhauses an.

Katja Scheer leitet seit Oktober 2019 das Bürgerhaus Wilhelmsburg. Foto: Stiftung Bürgerhaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here