Anzeige


#SchnellerWohnen lautet das Motto unserer Aktion und jetzt wo es ordentlich kalt wird, zeigt sich einmal mehr, wie notwendig das Engagement auch private Gruppen ist, denn wir tun etwas, was die Stadt den Obdachlosen verweigert – die ganztägige Unterbringung betroffener Menschen im Winternotprogramm. Hier das Video: https://www.youtube.com/watch?v=kB7UqJ1s7Rc

– Ganztägiger Aufenthalt –

Seit dieser Woche besuchen wir verschiedene Einrichtungen, um Obdachlosen, die nicht ins städtische Winternotprogramm möchten, unseren Wohncontainer anzubieten. Zielgruppe 50+ und wer hält es im städtischen Winternotprogramm nicht aus? Wer möchte lieber einen Einzelcontainer?

– Engagement der Stadt reicht nicht aus –

Erst letzte Woche erschien ein Bericht bei Hinz & Kunzt, wonach im städtischen Winternotprogramm noch 100 Betten frei stünden, weshalb die Frage auch lauten muss, warum das Angebot der Stadt nicht gänzlich angenommen wird? https://www.hinzundkunzt.de/rund-100-betten-fuer-obdachlose-frei/

Warum lehnen Obdachlose das städtische Winternotprogramm ab und schlafen lieber auf der Straße?

Und was kann Jeder von uns tun, um Obdachlose von privat auch unterzubringen? Wer kann wo einen Wohncontainer von privat aufstellen und was kostet das?

Diese und andere Fragen beantworten wir kommende Woche in unserem Sonderbericht zum diesjährigen Winternotprogramm. Darin auch Antworten auf die Frage, was sich denn ändern müsste, damit Obdachlose auch tagsüber das städtische Winternotprogramm nutzen können und nicht wie bisher von 9 bis 17 Uhr die Einrichtung verlassen müssen.

Alle Bilder und Berichte dazu ab 27.1. hier und im Blog.

www.hamburger-obdachlose.de

Video (Containerstandort): –> https://www.youtube.com/watch?v=kB7UqJ1s7Rc&list=UUWbqAhkZlc-5P2_rEJtcXkg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here