Anlässlich eines TV-Berichts im November „demonstrierten“ die Kinder der Max- Traeger-Schule mit selbst gebastelten Plakaten. Foto: pr
Anzeige


Ch. v. Savigny, Eidelstedt

Ein Zebrastreifen vor der Max-Traeger-Grundschule am Baumacker entzweit die Gemüter in Eidelstedt: Laut Straßenverkehrsbehörde soll die Querungshilfe entfernt werden – die Schule möchte den Überweg aber gerne behalten. Auch die örtliche Politik setzt sich für seinen Erhalt ein: „Wir haben hier zwar eine Tempo-30-Zone, doch die schnurgerade Straße verleitet viele Autofahrer zum Rasen“, hat der CDU-Regionalausschussabgeordnete Sören Ehrlich festgestellt.

Insbesondere zu Schulbeginn und Schulschluss müsse der größte Teil der Schüler- und Lehrerschaft an dieser Stelle die Straße überqueren. „Niemand möchte die Notwendigkeit eines Überwegs erst durch einen Unfall bewiesen sehen, bei dem auch nur ein einziges Kind zu Schaden kommt“, sagt Ehrlich.
Dass die Diskussion um den besagten Zebrastreifen ausgerechnet jetzt entbrennt, ist kein Zufall: Seit dem Frühjahr wird der Baumacker auf ganzer Länge zwischen Pinneberger Chaussee und Heidacker saniert und instand gesetzt.

Radwege werden auf die Fahrbahn verlegt, teilweise wird die Straße durch „Nasen“ verengt, um die neue Tempo-30-Regelung auch optisch zu verdeutlichen.
Im Zuge dessen soll der Zebrastreifen nun weg. „Grundsätzlich sind Fußgängerüberwege in 30er-Zonen entbehrlich und auch nicht vorgesehen“, sagt der zuständige Beamte aus dem Polizeirevier 27 (Stellingen). Dies sei gesetzlich so festgelegt. Eine kürzlich durchgeführte Zählung habe ergeben, dass weder das Verkehrsaufkommen noch die Fußgängerdichte vor Ort überdurchschnittlich hoch sei.

Gleich nebenan liegt
die Kita Baumacker

Im Laufe der Jahre ist der Überweg ziemlich verblasst. Seit der Verlegung des Schulhaupteingangs vor ein paar Jahren befindet er sich nicht mehr direkt vor der Eingangstür, sondern ein paar Meter davon versetzt. Schulleiterin Marlis Flügge möchte dennoch nicht auf ihn verzichten. „Gerade im Grundschulalter ist ein Zebrastreifen eine sinnvolle Hilfe, die zur Sicherheit der Kinder beiträgt“, sagt sie. Die Schule ermuntere ihre Schüler, sommers wie winters zu Fuß zu kommen. „Auch für die benachbarte Kita Baumacker ist der Überweg eine große Hilfe“, so Flügge.

Die Lokalpolitik weist extra nochmal darauf hin, dass die Straßenverkehrsordnung Zebrastreifen an dieser Stelle nicht verbiete. „Nach den Richtlinien sind sie zwar entbehrlich, dürfen aber trotzdem angelegt werden“, sagt Ehrlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here