Mit selbst gepackten Geschenken zeigten Patrick, Jessica und Miriam (v.l.), alle drei besuchen das Niels-Stensen-Gymnasium, Solidarität mit Bedürftigen in Harburg. Foto: c. schommer
Anzeige


C. Schommer/S. Borstel, Harburg. Die beiden Achtzigjährigen sind sichtlich gerührt. Fest halten sie die bunt verpackten Geschenke in ihren Händen. „Dass ihr an uns denkt, das ist so lieb von Euch“, sagt die Rentnerin zu Jessica. Gemeinsam mit Miriam, Patrick und vielen weiteren Oberstufenschülern des katholischen Niels-Stensen-Gymnasiums verteilt Jessica selbst gepackte Präsente – prall gefüllt mit Schokolade, Suppe, Duschgel, Streichhölzern und hin und wieder einem Schal.
Mehr als 130 zumeist ältere Menschen sind auf Einladung der Pfarrei St. Maria in das Gemeindehaus am Museumsplatz gekommen. Bereits seit Mittag warten sie, dass sich die Türen ins Warme zu den adventlich dekorierten Tischen öffnen. Es werden Lieder gesungen und Geschichten erzählt.
Höhepunkt jedoch ist das Eintreffen der Niels-Stensen-Gymnasiasten, deren Pakete bereits an der Stirnseite des Saals aufgebaut sind. „Kann ich noch ein Paket für meine sechs Kinder haben?“, bittet eine Mitfünfzigerin um Nachschlag. „Das kriegen wir hin. Gebt ihr bitte noch ein schönes großes Geschenk“, weist Sabrina Schulte, Beauftragte für Schulseelsorge am Niels-Stensen-Gymnasium, ihre Schüler freundlich an.
Gemeinsam mit Annette Eigenwald und weiteren Kollegen hat sie die diesjährige Adventsaktion der Schule unter dem Leitwort „Worauf wartest Du?“ vorbereitet. „Es ist selbstverständlich, dass wir unseren Blick dabei nicht nur auf uns, sondern auch auf die richten, die auf ein Ende ihrer oft aussichtslosen Lebenssituation warten“, erklärt Schulte.
Die Reaktionen der Gäste an diesem Nachmittag bestätigen die Pädagogin eindrucksvoll in ihrer Haltung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here