Freude und Erleichterung über den ersten Saisonsieg bei den VTH-Damen. Foto: VTH
Anzeige


Große Freude beim Volleyball-Team Hamburg. Mit 3-1 (25-19, 25-22, 25-27, 25-11) gewannen die Neugrabenerinnen vor 130 Zuschauern in der CU Arena gegen den USV Potsdam. Damit gelang im letzten Spiel des Jahres der erste Sieg in der Dritten Liga.

Dabei waren die Voraussetzungen vor dem Spiel alles andere als gut: Neben dem erkrankten VTH-Trainer Gerd Grün fielen mit Tamara Hennig, Dorothee von Krosigk, Nina Hille und Marieke van Rossum zusätzlich noch vier Spielerinnen krankheitsbedingt aus. Grün wurde an der Seitenlinie von Co-Trainer André Thurm vertreten. Mit Lisa Tank erhielt kurzfristig eine neue Spielerin die Spielgenehmigung, so dass trotz der Ausfälle 11 Spielerinnen zur Verfügung standen.

Zu Beginn des ersten Satzes agierten beide Teams mit guter Annahme und schnellen Punkten, so dass sich keine Mannschaft absetzen konnte. Erst eine Aufschlagserie von Hanne Binkau sorgte beim 16-10 für eine 6-Punkte-Führung und die Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeberinnen, die sich den Durchgang letztendlich mit 25-19 sicherten.

Im zweiten Satz waren zunächst die Gäste tonangebend und verteidigten lange eine 4-Punkte-Führung. Erst beim 18-18 konnten die VTH-Damen erstmals ausgleichen, ließen sich danach nicht mehr abschütteln und verwandelten den Satzball zum 25-22.
Im dritten Satz sah es lange Zeit so aus, als sollten die Hamburgerinnen einen Dreisatzsieg feiern können und hatten insgesamt vier Matchbälle, die die Potsdamerinnen allesamt abwehren und ihrerseits den ersten Satzball zum 27-25 nutzen konnten.
Ein Rückschlag, durch den sich das junge VTH-Team jedoch nicht verunsichern ließ. Ganz im Gegenteil: Im Schnelldurchgang sicherten sich die Gastgeberinnen souverän den vierten Satz mit 25-11 und feierten im Anschluss ausgelassen den ersten Saisonsieg.

Trainer André Thurm zeigte sich nach dem Spiel hochzufrieden: „Wir haben es heute teilweise sehr gut gemacht und auch in schwierigen Situationen immer wieder Lösungen gefunden. Besonders nach dem verlorenen dritten Satz hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt und deutlich gemacht, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte.“

Als beste VTH-Spielerin des Spiels wurde Hanne Binkau ausgezeichnet. Beim USV Potsdam fiel die Wahl auf Nicole Liebscher.

Auf dem Sieg ausruhen wollen sich die Hamburgerinnen jedoch nicht: Über Weihnachten wird nur eine kurze Trainingspause eingelegt und schon am 5. Januar steht ein Vorbereitungsturnier in der CU Arena auf dem Programm. Zu Gast sind dann unter anderem die Mannschaften aus Eimsbüttel, Bremen und Zweitligist VfL Oythe zu. Zum Rückrundenauftakt in der Dritten Liga geht es dann eine Woche später am 11. Januar wieder gegen den USV Potsdam, der in der Tabelle nun nur noch drei Punkte vor dem VT Hamburg liegt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here