Drei Aktive des Vereins: Johann Eitmann, Erika und Christoph Beilfuß mit einem Exponat des Archivs für Flottbek-Othmarschen. Foto: mg
Anzeige


Die Schleeschule gibt es nicht mehr. Aber in einem Raum der Volkshochschule in der Waitzstraße steht ein Karton im Regal, in dem die Chronik und vieles mehr dieses Instituts lagern. Ähnliche Kartons gibt es für die anderen Schulen oder Vereine aus Flottbek und Othmarschen. In einem kleinen Raum des VHS-Zentrums West bewahren Ehrenamtliche wie Christoph Beilfuß die Erinnerung an die Geschichte der beiden Stadtteile. „Das muss ich Ihnen noch zeigen“, sagt Christoph Beilfuß zu den Besuchern, die sich für die Geschichte der Elbvororte interessieren, dort wohnen oder ihre Erinnerungen aus Kindheit und Jugend auffrischen wollen.

Mittlerweile hat sich das Archiv durch Herausgabe der Chronik „700 Jahre Othmarschen“, Führungen zu Othmarschen und der Waitzstraße sowie durch regen Austausch mit interessierten Bürgern und Weitergabe von Unterlagen wie auch Fotos einen festen Platz als eigenständige Tochter des Bürgervereins erarbeitet.

Seit zehn Jahren gibt es den Verein Archiv Flottbek-Othmarschen des Bürgervereins, wie er etwas umständlich heißt. Den Anstoß zur Vereinsgründung kam durch Gerhard Simmon, der durch Spenden den Ankauf einiger Sammlungen historischer Postkarten ermöglichte. Er war auch Gründungsmitglied des Archives. „Es ist eine kleine Erfolggeschichte“, heißt es in der Pressemeldung, was dann doch eine Untertreibung ist. Der gerade einmal rund 20 Mitglieder zählende Verein hat in den Elbvororten zuletzt viel Aufmerksamkeit erregt. Zum 700-jährigen Jubiläum Othmarschens erschien 2017 eine lesenswerte Chronik, die sehenswerte Waitzstraßen-Ausstellung in den Räumen der VHS war gut besucht und viele Fotos, Dokumente, Landkarten und ähnliches haben die umtriebigen Vereinsmitglieder für die Nachwelt bewahren können.

Donnerstags um zehn sitzen die Archivare zusammen, um die umfangreiche Sammlung auf den neuesten Stand zu bringen. Wenn die Volkshochschule geöffnet ist, kann man sie dort auch besuchen. „Manchmal bringen Besucher alte Fotos, können aber nicht mehr sagen, wann sie aufgenommen wurden“, so Christoph Beilfuß. Eine spannende Angelegenheit, denn die Geschichtsinteressierten können häufig wichtige Hinweise geben. Und einige wertvolle Bilder und geschichtlich wertvolle Exponate aus Privathäusern konnten die Archivmitarbeiter vor dem Wegschmeißen retten. So lagern auch beim Besucher noch alte Schülerzeitungen der Schleeschule. „Bringen Sie die Hefte gerne vorbei“, sagt Christoph Beilfuß und man kann sich sicher sein, dass alles was man ihm und seinen Mitstreitern übergibt, der Nachwelt erhalten bleibt.

❱❱ Archiv Flottbek-Othmarschen des Bürgervereins, im Gebäude der Volkshochschule West, Waitzstraße 31, erster Stock, Raum A 110, geöffnet in der Regel donnerstags von 10 bis 12 Uhr; ein anderer Termin kann vereinbart werden mit Erika Beilfuß unter Tel. 880 22 45, E-Mail: erika.beilfuss@gmx.de oder Johann Eitmann unter Tel. 890 46 31, E-Mail: joh.eitmann@hamburg.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here