Neuzugang Jorge Gutierrez wurde in Abstinenz von Malik Müller (Bänderriss im Knöchel) und Tevonn Walker (Knieprellung) direkt in die Starting Five beordert. Foto: Towers

Eine verkorkste erste Hälfte hat die Hamburg Towers um den ersten Heimsieg in der easyCredit Basketball Bundesliga gebracht. Das Kellerduell gegen die BG Göttingen ging trotz famoser Aufholjagd mit 87:93 (63:70, 34:61, 19:29) verloren. Dadurch rutscht die Truppe von Cheftrainer Mike Taylor auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

Bereits zur Pause schien die Partie entschieden, die Towers lagen 34:61 zurück.
Der dritte Abschnitt ging mit 29:9 an die Towers. Beim Stand von 87:89 schien das Wunder greifbar, doch die für den letzten Angriff verbliebenen 10,7 Sekunden reichten nicht. Gutierrez dribbelte eng verteidigt ins Aus.

„Wir hatten das Ziel, das erste Viertel zu gewinnen, was komplett schiefgegangen ist. Kompliment an die BG, die sehr stark war, während wir besonders defensiv nicht bereit und ständig zu spät waren. Das ist ein Mentalitätsproblem, darüber werden wir reden. Man hat im dritten Viertel gesehen, was möglich ist, aber ich frage mich, warum wir nicht von Anfang an so aggressiv sein können? Der Kampfgeist hat gestimmt, aber ein solcher Rückstand ist unakzeptabel“, sagte Taylor.

Hamburg Towers: Franke (19 Punkte/8 Rebounds), Ibeh (10/3 Blocks), Beech (11), Gutierrez (16/8 Assists), Schaffartzik (7), Kindzeka, Hollatz (10), Ogunsipe (2), Powell (12), Yebo.

Fortgesetzt wird die Bundesliga-Reise der Towers an Taylors alter Wirkungsstätte. Am Sonntag, 24. November, gastiert der Aufsteiger bei ratiopharm ulm. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here