Rund 4,2 Millionen Euro lässt sich die Stadt Hamburg den Umbau des Sands, der Höhlertwiete und des Schillerplatzes kosten. Dazu geben die umliegenden Hausbesitzer, die in einem so genannten Business Improvement District, kurz BID, zusammen geschlossen sind, noch einmal 600.000 Euro. Für dieses Geld werden unter anderem Bänke, Straßenlaternen, Mülleimer und Fahrradständer gekauft. Bis zum Sommer 2020 soll alles fertig sein. Foto: max

Von Sabine Langner, Harburg.
Anfang April mussten die Harburger Marktbeschicker den Sand verlassen und auf den Rathausplatz umziehen. Für rund 4,2 Millionen Euro wurde der alte Bodenbelag am Sand rausgerissen und mit roten Klinkerziegeln neu verlegt. Jetzt sind die Arbeiten – fast – fertig. Am Montag, 11. November, kehrt der Markt auf seinen angestammten Standort zurück.
Bei den meisten Marktleuten herrscht große Freude über die Rückkehr auf den Sand. „Das Ambiente hier mit dem alten Rathaus ist natürlich viel schöner als unten am Sand“, sagt Apfelhändlerin Ingrid Holst. „Aber mein Lieferwagen steht am Sand in der Tiefgarage. Ich bin sehr froh, wenn ich meine Ware nicht mehr so weit von der Garage bis auf den Stand transportieren muss.“
Der Transportweg war für Familie Muhl, die einen Schlachtereistand betreibt, nicht das Problem. „Wir haben ja viele ältere Kunden, und die haben diesem unebenen Pflaster auf dem Rathausplatz ein massives Problem, wenn sie mit dem Rollator unterwegs sind. Außerdem kann man hier rundherum nichts erledigen. Wenn du noch schnell zu Edeka oder zu Budni gehen und Lotto spielen willst, dann hast du in den letzten Wochen lange Wege zurück gelegt.“
Auch im Hinblick auf die Umsätze freuen sich die Marktbeschicker auf den Sand. Viele hatten auf dem Rathausplatz Umsatzeinbußen. „Andererseits kamen hier Kunden, die ich noch nie zuvor gesehen habe“, sagt Blumenhändler Jörn Schlumbohm. Fischhändler und Marktobmann Gerd Blockhaus ist geradezu enthusiastisch über den bevorstehenden Umzug. „Wenn dann alles komplett fertig ist, dann wird das der schönste Wochenmarkt von ganz Hamburg.“
Bis es soweit ist, wird allerdings noch ein bisschen Zeit ins Land gehen. Bis jetzt ist nur der neue Bodenbelag auf der Marktfläche fertig. Auf den angrenzenden Straßen wird noch gearbeitet. Und in den kommenden Monaten sollen auch die Höhlertwiete und der Schillerplatz noch verschönert werden.
Deshalb wird die Neueröffnung auch nicht mit einer großen Party gefeiert. „Wir hoffen, dass am Ende des Frühlings oder spätestens Anfang des Sommers 2020 alles fertig ist“, sagt Citymanagerin Melanie Gitte Lansmann. „Dann wollen wir ein großes Fest feiern.“

1 KOMMENTAR

  1. Leider wird der Bio-Markt am Mittwoch Nachmittag nicht auf den Sand zurückkehren. Warum konnten mir die netten Leute von den Ständen dort nicht sagen. Erstmal dürfen sie neben dem Rathaus stehen, auf dem Rathausmarkt findet ja demnächst der Weihnachtsmarkt statt. Ab Januar müssen die Stände dann wieder auf den Rathausmarkt. Macht den Eindruck man will hier in Harburg keinen Bio-Markt mehr.

Schreibe einen Kommentar zu B. Lunitz Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here