Der Vorstand des neuen Vereins : Svenja Drifte, Hannelore Bobeck, Peter Schmidt und Janine Maimanakos (v.l.) . Foto: pr

Wolfgang Wittenburg, Süderelbe.
Neuwiedenthal hat einen neuen Verein: In Zukunft soll über den neuen „Stadtteilverein Neuwiedenthal“ Geld für den Stadtteil beschafft werden, denn das städtische Förderprogramm für entwicklungsbedürftige Stadtteile, das „Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung“ RISE, läuft zum Jahresende für Neuwiedenthal aus. Die beiden Quartiersentwickler müssen ihre Sachen packen.
24 Grundungsmitglieder hat der neue Verein, fast alle sind auch Mitglied im Stadtteilbeirat, der unter dem Dach des Vereins weiterarbeiten, sich auch in Zukunft um Nachbarschaftsgarten und Adventsmarkt kümmern soll. Vier Vorstandsmitglieder und zehn Beisitzer organisieren die Vereinsarbeit in den Bereichen Kinder und Jugendliche, Senioren und Gesundheitsförderung.
In den vergangenen sechs Jahren sind in Neuwiedenthal offenbar recht tragfähige Strukturen für die Bürgerbeteiligung entstanden: 30 bis 40 Neuwiedenthaler sind regelmäßig jeden zweiten Donnerstag im Monat beim Stadtteibeirat dabei. Vom Bezirk Harburg wird der Verfügungsfonds mit 10.000 Euro pro Jahr ausgestattet, um damit unbürokratisch für den Stadtteil nützliche Maßnahmen zu bezahlen, zum Beispiel, wenn das Freibad neue Trampoline brauchte, weil die alten durch Vandalismus unbrauchbar geworden sind. Auch sind am S-Bahnhof grauer Beton und unschöne Graffiti durch dauerhafte Bilder aus dem Stadtteil ersetzt worden.
Wer im neuen Stadtteilverein Mitglied werden möchte, kann über das Stadtteilbüro Neuwiedenthal, Rehrstieg 22, EKZ Galleria, oder unter Tel 18 19 18 57 oder 0162 205 51 80 Kontakt aufnehmen.

1 KOMMENTAR

  1. Guten Tag. Seit wann gibt es denn einen Stadtteil neuwiedenthal ich dachte nur der Bahnhof heißt neuwiedenthal das gehört doch zu Hausbruch oder etwa nicht??

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here