Susanne Hergoss und Jens Hansen

Versteigerung via Mail: Hamburger Hafenlogistiker HHLA gibt gewonnenes Bambus-Fahrrad weiter ans Seemannsheim im Krayenkamp

Ab sofort (bis zum 8. August 2019) versteigert das Seemannsheim Krayenkamp ein Bambusfahrrad der Kieler Firma myBoo per Mail-Gebot. Das Modell „my Todzie Metrea“ hat einen Wert von 2.800 Euro. Spendenquittung möglich. Der Erlös kommt Seeleuten im Seemannsheim zu Gute. Das Fahrrad ist eine Spende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). Gebote ab 3.000 Euro an: felix.tolle@seemannsheim-hamburg.de.  Übergabe: Sommerfest des Seemannsheims, 9. August 2019, ab 18 Uhr. Und auch alle anderen Teilnehmer an der Aktion „Bambus, Bike und Benefiz an Bord“ sind eingeladen! Letztes Gebot möglich bis 8 August, 23:59 Uhr.

Dass am Ende einer Logistik-Kette ein Seemannsheim stehen kann, zeigte sich praktisch: Die Schramm Group, Brunsbüttler Dienstleister im Bereich Schlepp-Schifffahrt und Häfen, lobte auf der Münchner Messe „transport logistic“ ein Bambus-Fahrrad als Gewinn einer Tombola aus. Jens Hansen, Vorstandsmitglied der HHLA, gewann das Bike, transportierte es nach Hamburg und übergab es als Spende an das Seemannsheim am Krayenkamp.

Jens Hansen: „Wir freuen uns, wenn wir auch im Kleinen zeigen können, dass wir maritime Logistik aus dem FF beherrschen. Und es ist eine doppelt gute Sache, wenn einerseits ein Projekt zur Selbsthilfe in Ghana unterstützt wird und wir andererseits quasi das Rad weiterdrehen und dem Seemannsheim bei uns im Hafen helfen können.“

Susanne Hergoss, Diakonin und Geschäftsführerin des Seemannsheims am Krayenkamp: „Wir sind dankbar, dass uns die HHLA kontinuierlich unterstützt und wir uns jedes Jahr auf dem Marktplatz der sozialen Projekte präsentieren können. Diese Spende passt besonders gut zu uns, weil sie die Internationalität und Vielfalt der Hilfe zeigt, die die Seemannsmissionen auszeichnen: Ob in Brunsbüttel, in Kiel oder in Ghana, woher einige unserer Seeleute stammen. “

Die Kieler Firma myBoo startete 2012 das Projekt, Fahrräder mit Rahmen aus Bambus zu bauen.  Felix Habke, Marketing myBoo: „Wir wollen nicht nur in Ghana nachhaltig wirtschaften, sondern auch in Deutschland Arbeit mit sozialem Nutzen verbinden“.  Die Idee wurde unterstützt von Hans Helmut Schramm, Gesellschafter der Schramm Group. In Ghana haben heute 60 Menschen überdurchschnittlich fair bezahlte Arbeitsplätze mit Perspektive. Zusätzlich fördert myBoo Bildungsprojekte wie den Bau einer Schule.

Kontakt: Susanne Hergoss, Felix Tolle, Geschäftsführung Seemannsmission Krayenkamp 040 – 37096-0, info@ seemannsheim-hamburg.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here