Jürgen Beeck von der Initiative „Starten: BahnWest!“ übergab Bezirksamtleiterin Liane Melzer im Frühjahr den „Bahrenfelder Appell für einen besseren Verkehrsanschluss der geplanten „Science City“. Foto: pr

Horst Baumann, Hamburg-West

Die Nachricht aus dem Rathaus, das Angebot des HVV zum nächsten Fahrplanwechsel zu erweitern, kommt im Hamburger Westen gut an. „Es tut sich was“, sagt Jürgen Beeck zur neuerlichen „Angebotsoffensive“ des Senats. Den Sprecher der Bürgerinitiative „Starten:BahnWest!“ freut insbesondere, dass ab Dezember die neue Expressbuslinie X3 mit nur wenigen Haltestellen in die Hamburger City fahren soll. Durch weniger Haltestellen sollen Fahrgäste bis zu 20 Prozent Fahrzeit einsparen.

Durchgängie Busspuren noch nicht mehrheitsfähig

Einen sogenannten Eilbus hatte es in 1970er-Jahren bereits am Osdorfer Born gegeben. Er war damals allerdings zum S-Bahnhof Hochkamp gefahren. Die Ini hatte den Expressbus in die City bereits im Sommer 2018 in einem „Buskatalog“ gefordert. „Seinerzeit“, erinnert sich Beeck, „wurde dieses Projekt jedoch von Behörden, Verkehrsbetrieben und fast allen Parteien außer der Linken abgelehnt.“

Die geplante Verlängerung der Linie 284 können sich die Mitglieder von „Starten:BahnWest!“ ebenfalls auf ihre Fahnen schreiben. Auch diesen Vorschlag hatten sie im vergangenen Sommer gemacht, um eine „schnelle Verbindung zwischen den Ästen der S3 und S1 mit Haltestellen bei DESY einzurichten“, so Beeck. Die breite Unterstützung von Regierungs- und Oppositionsparteien freut die Ini. „Engagement kann sich also lohnen.“

Nicht mehrheitsfähig scheint indes die Forderung der Initiative nach der Einrichtung durchgängiger Busspuren zwischen Schenefelder Platz und Neuer Pferdemarkt. Bislang fahren die Busse nur auf Teilbereichen der Strecke gen Westen am Stau vorbei. Durch neue Busspuren „wäre ein leistungsfähiger und störungsfreier Busbetrieb auch in den Verkehrsspitzen möglich, der schneller als der PKW zum Ziel kommt“, wirbt Beeck. Ob es nach der Bürgerschaftswahl im Februar 2019 zu anderen Mehrheiten kommt, scheint nach den Erfolgen der Grünen bei den Bezirkswahlen möglich.

So positiv Beeck die geplante Verbesserung der Busanbindung findet, macht er noch einmal deutlich: „Wirkliche Entspannung der Verkehrslage wird erst die Schnellbahn nach Lurup und den Osdorfer Born bringen.“ Immerhin liegt nun das Ergebnis der Machbarkeitsuntersuchung vor. Für den Bau der jetzt geplanten S32 hatte sich die Initiative eingesetzt. Nun hofft man auf einen schnellen Baubeginn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here