Über die Irrfahrt eines Pakets mit Lebensmitteln durch Eidelstedt das Elbe Wochenblatt am 5. Juni berichtet. Foto: jbd

„DHL: „Den Furtweg gibt es nicht!“
Elbe Wochenblatt Nr. 23 vom 5. Juni

Den Grenzacker gibt es auch
Und ja …
Ich/Wir haben unser „schweres“ Versand-Paket heute Nachmittag in der Post-Filiale „Ekenknick“ auch wirklich erhalten!
Die durchaus konsequente Angestellte (Sie kannte mich persönlich noch nicht) hatte mich erfreulich im dortigen PC-System;
Doch nein…
dennoch beharrte sie trotz mündlicher Erkenntnis und Dienstausweis mit Lichtbild auf den amtlichen „Personalausweis“…
(den ich ausnahmsweise auch dabei hatte) !
Aber
Was für ein „Verwaltungsaufwand“ für ältere und gehbehinderte Menschen?
– Wer trägt die unnützen Kosten – kann man die DHL und/oder den DHL-Fahrer regreßpflichtig machen?!
vom ganzen Ärger einmal ganz abgesehen!
Was wäre wenn ich keine PC-Information gehabt hääätte?!
Ich kein Auto fahren könnte …
– oder das Auto hätte einen Schaden gehabt gehabt gehabt – oder hätte hätte hätte?!

Wer stoppt diese Willkür?
Übrigens noch einen Nachsatz:
Unlängst – es war aber im letzten Jahr – ich hatte für unsere Flurnachbarn ein Paket entgegen genommen, mußte aber unser eigenes Paket
dann später in der Filiale abholen ~ der Fahrer hatte es schlicht „vergessen“…
Nun gut: errare humanum, est!
Und Ja
den Grenzacker gibt es auch…

Ja, auch wir hatten schon gelegentlich den ähnlichen Ärger: siehe Anlage …
· Denn trotz Mitteilung (Anlage) war das Päckchen nach dreimaligem Aufsuchen der Filiale dort nicht auszufinden !!! Man kennt mich…
Und irgendwann erhielten wir Kenntnis, dass das Buch an „Weltbild“ in Retoure gegangen ist…

2. Am Freitag dem 7. dieses Monats waren wir nachweislich zu Hause, als ich abends erstaunt im Internet lesen konnte, dass ein Versandpaket für uns in dieser Filiale bereits abgelegt worden ist – aber ohne dass wir eine schriftliche Benachrichtigung erhalten haben!
Was soll ich nun ohne Karte machen ? Warten wir es morgen ab…
Bis zur Stunde haben wir noch keine DHL-Antwort.

Walter Schmidt,
22523 Hamburg

 

„DHL: „Den Furtweg gibt es nicht!“
Elbe Wochenblatt Nr. 23 vom 5. Juni

Wintermützen im Sommer
Ich kann ihn von zwei Situationen mit DHL berichten.
Meine Eltern wohnen in der Nähe von Kassel und haben uns ein Paket mit Hessischen Wurstsorten zusenden wollen.

Nach ungefähr einer Woche war das Paket endlich da. Die Wurst war verschimmelt.
Nun zur zweiten, der kuriosesten Geschichte. Meine Eltern waren im Bayrischen Wald im Urlaub und hatten für die Enkelkinder dort Wintermützen gekauft. Wir hatten jede Menge Rennerei. Aber die Mützen waren verschwunden. Sehr ärgerlich, da sie sehr teuer waren.
Nach einem halben Jahr, es war dann Sommer, kam auf einmal ein total verknicktes Paket an.

Und juchu es waren die Mützen.

Bettina Noll,
per E-Mail

 

„DHL: „Den Furtweg gibt es nicht!“
Elbe Wochenblatt Nr. 23 vom 5. Juni

Karte kommt spät oder gar nicht
Auch wir haben immer wieder Ärger mit DHL! Wir wohnen in Lurup am Eckhoffplatz
Mein Freund und ich sind beide mobil sehr eingeschränkt und können daher nicht zur Post gehen, um Pakete abzuholen. Es kommt aber sehr häufig vor, dass der DHL-Bote gar nicht erst klingelt, sondern das Paket gleich bei der Post abgibt. Die Benachrichtigungskarte kommt erst – wenn überhaut Tage später mit der Post; auch bei Arzneimitteln oder ähnlichem..

A. Kinschert/T.Einfalt,
per E-Mail

 

„DHL: „Den Furtweg gibt es nicht!“
Elbe Wochenblatt Nr. 23 vom 5. Juni

Glatte Sechs für den Zusteller
meine Erfahrungen mit Paketdiensten allgemein kann ich hier nicht wiedergeben, mit dem Paketdienst DHL schon, da ich oft über Internet Ware bestelle und diese meistens mit DHL ausgeliefert werden (siehe Ihr Artikel).

Ich wohne seit über zwölf Jahren in der Reichsbahnstr. (nicht weit weg vom Furtweg) , aber seit circa einem Jahr erhalte ich von DHL nur noch „sporadisch“ meine Pakete vor die Tür geliefert. Ich bin 74 Jahre alt und Schwerbehindert und auf die Lieferung bis vor die Haustür angewiesen. Entweder landen die Pakete im Shop an der Kieler Str. oder in der Postfiliale am Ekenknick.

Da ich einen Hund besitze und auch Hundefutter über Internet bestelle, sind diese Pakete für mich zu schwer (bis zu zwölf Kilo). Leider landen diese Pakete auch nicht bei mir, sondern in der Paketstelle, wie oben beschrieben.

Die Ausreden von DHL lauten: – hatte der Fahrer wohl keine Lust, war im zu schwer ?
oder Empfänger nicht angetroffen, Paket zurück. (Obwohl ich den ganzen Tag
Zuhause bin und das Paket in Empfang nehme.)

Schriftliche Nachrichten, wo das Paket hinterlegt ist, wie früher als Postkarte im Briefkasten, gibt es auch nicht mehr, dafür werden Zettel an Türrahmen geklebt, die kein normaler Mensch lesen kann.

Ich könnte jetzt die Mängel – Liste von DHL endlos weiterführen, aber jetzt ist Schluss. Ich habe von DHL die Nase voll.

Für mich bekommt der DHL-Paketzusteller eine glatte 6.
Ich habe Lieferanten gebeten, nicht mehr mit DHL zu versenden. Es gibt ja in Deutschland noch andere Paketzusteller ..

Name der Redaktion bekannt

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here