Die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt begrüßen die zahlreichen Veranstaltungen während der Schulferien in ihrem Wahlkreis

Am 27. Juni beginnen in diesem Jahr in Hamburg die Sommerferien. Für die Schülerinnen und Schüler sind dies sechs Wochen, in denen sie sich erholen, Abstand vom Schulalltag finden und neue Eindrücke sammeln können. Damit macht auch der gewohnte Lebensrhythmus eine Pause. Nicht alle Eltern können mit ihren Kindern Urlaubsreisen unternehmen – schon gar nicht für die gesamten sechs Wochen.

Auch wenn viele Hamburger Schulen eine Ferienbetreuung anbieten, gibt es in Hamburg auch außerhalb der Schule eine Vielzahl spannender Möglichkeiten: „Ganzjährig ist der Botanische Garten in Klein Flottbek ein kostenloses Revier auch für Kinder. Sie können in dem wundervollen Garten vieles neu entdecken“, fällt der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok spontan ein Angebot aus ihrem Wahlkreis ein. Dort gebe es Führungen für Kinder, in den Sommerferien Marionettentheater sowie Workshops über die Welt der Früchte. „Aber auch ohne Führungen können Kinder und Jugendliche hier mitten in der Stadt Natur hautnah erleben“, sagt die Umweltpolitikerin. Weitere Informationen dazu sind unter www.bghamburg.de/veranstaltungen/fuer-kinder/zu finden.

Eine weitere konkrete Idee für einen Ausflug nennt der Wahlkreisabgeordnete Frank Schmitt: „Viel Spaß für Groß und Klein bereitet der Besuch des Wildgeheges Klövensteen. In dem weitläufigen Gelände haben verschiedene Wildtierarten ihr Zuhause. Direkt am Gehege oder von den Hochständen – von dort aus am Besten mit einem Fernglas ausgestattet – können die Wildtiere beobachtet werden. Der Waldspielplatz am Klövensteenweg, der Spielplatz am Eingang des Wildgeheges sowie die Gastronomie ‚Kleine Waldschänke‘ gegenüber dem Eingang runden das Angebot in der kleinen grünen Oase in Hamburgs Westen ab.“

Auch viele Museen öffnen für Kinder und Jugendliche kostenfrei die Türen. Einige Museen bieten darüber hinaus auch noch Ferienkurse an. So beispielsweise auch das KL!CK Kindermuseum in Osdorf. Auch der HVV sorgt während der Ferien mit vielen spannenden Angeboten für Unterhaltung der Kinder. Darüber hinaus gibt es an vielen Stellen in der Stadt Bewegungsangebote der Sportvereine, aber auch günstigen Wasserspaß wie segeln, rudern oder schwimmen. „Wer ins kühle Nass will, kann sich in den Freibädern Osdorfer Born und Marienhöhe, die im Übrigen auch landschaftlich sehr schön gelegen sind, vergnügen“, sagt Anne Krischok.

Um den Überblick zu behalten, gibt es – wie in jedem Jahr – den Ferienpass, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiert und Angebote für die Sommer- und Herbstferien enthält. Er wird in gedruckter Form in den Schulen verteilt und liegt an vielen Orten, beispielsweise in den Bezirksämtern und den Kundenzentren sowie auch bei Budni aus. Online findet man ihn unter www.hamburg.de/ferienpass.

„Und natürlich gibt es noch die rund 750 öffentlichen Spielplätze in Hamburg. Darunter befinden sich viele Traumspielplätze entlang der Elbe und auch besondere Orte, die sich auch als Ziele für Familienausflüge anbieten, zum Beispiel die 24.000 Quadratmeter große ‚Rissener Kuhle‘ mit ihren vielen Sport-, Kletter- und Tobe-Möglichkeiten oder der mit Märchenfiguren ausgestaltete ‚Hans-Christian-Andersen-Park‘ im Knabeweg in Osdorf“, weist Frank Schmitt hin. Eine Übersicht aller Spielplätze und ein Flugblatt mit besonders lohnenden Orten sind unter www.hamburg.de/spielplaetzezu finden.

Die beiden Bürgerschaftsabgeordneten für den Hamburger Westen Anne Krischok und Frank Schmitt: „Wir wünschen allen jungen Menschen und ihren Familien erlebnisreiche und schöne Ferientage.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here