Özhan Gürel (A-Lizenzinhaber und Hamburger Trainerausbilder) betreut ab der kommenden Saison federführend die U18-Mannschaft sowie den Herrenbereich im Amateursektor. Foto: towers

Von Waldemar Düse.
WILHELMSBURG. Die Aufgabe ist anspruchsvoll: Weiterhin planvoll und nachhaltig zu wachsen und gleichzeitig dem Druck standzuhalten, nicht gleich wieder aus Deutschlands Basketball-Eliteliga abzusteigen. Nach dem ausgiebigen Feiern des Aufstiegs in die Basketball-Bundesliga und der mentalen Erholung von einer nervenaufreibenden Saison steht für die Macher der Hamburg Towers nun wieder die Arbeit in Gestalt der Vorbereitung auf die neue Saison in ungewohnter Umgebung auf der Tagesordnung. Das Motto: Wir gehen Schritt für Schritt, um nicht ins Stolpern zu geraten.
Nägel mit Köpfen haben die Wilhelmsburger dafür beim Staff, wie es in Neudeutsch so schön heißt, also bei der Mannschaft hinter der Mannschaft, beim Mitarbeiterstab, gemacht. In der kommenden Saison werden gleich vier neue alte Bekannte den Trainerstab um Headcoach Mike Taylor ergänzen.
Neuer Co-Trainer an der Seite Taylors wird Austen Rowland. Taylor und Rowland kennen sich bereits seit langem, Taylor hat den aus Maryland stammenden ehemaligen Point Guard bereits in Ulm gecoacht. Der 38-Jährige wird sich um das Video-Scouting, die Trainingsvorbereitung und die individuelle Arbeit mit den Towers-Akteuren kümmern.
Benka Barloschky, ebenfalls Co-Trainer und seit 2015 Mitglied des Trainerstabs, wird zukünftig den Kooperationspartner SC Rist Wedel als Headcoach betreuen. Er wird die dortigen Talente in den gleichen Systemen schulen wie bei den Towers. „Dadurch wird der Sprung über zwei Ligen hinweg für die jungen Spieler etwas einfacher, wenn sie in den Profikader berufen werden“, begründet Sportdirektor Marvin Willoughby diese Personalentscheidung.
Auch für das U-18-Team und die Männer im Amateurbereich ist mit Özhan Gürel ein neuer Coach hinzugekommen. Der ehemalige Profi, zuletzt Trainer der JBBL-Mannschaft Piraten Hamburg, fungierte in der Saison 2014/15 bereits als Assistent des damaligen Cheftrainer Hamed Attarbashi. Gürels bisherige Aufgabe wird Jan Eichberger übernehmen. Der renommierte Jugendtrainer, selbst erst 31 Jahre alt, soll junge Akteure an den Bundesligakader heranführen und konzeptionell tätig werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here