Eine Jugendmannschaft aus den frühen Tagen des BSV19 auf einem Platz an der heutigen Max-Brauer-Allee. Foto: pr

Von Christopher von Savigny. Mit der Rückkehr an die Baurstraße und dem Bezug des funkelnagelneuen „Dojo“ (Trainingshalle für asiatische Kampfkünste) ging für den Bahrenfelder Sportverein (BSV) im vergangenen Februar ein langgehegter Wunschtraum in Erfüllung. Endlich wieder zuhause! Und nun gibt es auch Gelegenheit, das Ganze nachträglich und in aller Ausführlichkeit zu begießen: Am Sonnabend, 15. Juni, feiert der BSV nämlich passenderweise seinen 100. Geburtstag. Auf die Besucher warten spannende Fußballturniere der Herren- und Frauenmannschaften, wer möchte, kann an einem Ju-Jutsu-Probetraining teilnehmen (Programm siehe Infotext). „Umzug und 100. Geburtstag – dieses Jahr ist schon ein ganz besonderes für den Verein“, sagt der BSV-Vorstandsvorsitzende Ralph Boeddeker.

Gegründet wurde der Verein am 17. Februar 1919 – einem Donnerstag, wie die Klubhistorie vermerkt – von einer Handvoll Arbeitern, die am Bahrenfelder Kirchenweg und im Woyrschweg wohnten. Gespielt wurde seinerzeit noch an der Kreuzkirche – an gleicher Stelle war damals auch die Mannschaft des FC Teutonia 05 Ottensen aktiv.

Sportlich ging es recht schnell bergauf: 1924 wurden Bahrenfelder Kicker, die im Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB) organisiert waren, erstmals norddeutscher Meister. 1930 erreichte man sogar das Finale um die Deutsche Meisterschaft, in dem die Mannschaft allerdings deutlich mit 1:6 gegen den TSV Nürnberg-Ost verlor.

Ju-Jutsu und Fußball im Sportpark Bahrenfeld

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gesellten sich nach und nach neue Sportarten hinzu. Einige wie Tischtennis, Boxen, Rückengymnastik, Radsport und Ju-Jutsu wuchsen und florierten, andere hingegen (Handball, Volleyball, Sportfischen) sind inzwischen wieder verschwunden. Heute hat der BSV rund 250 Mitglieder, davon die meisten beim Fußball (knapp 100 Mitglieder) und beim Ju-Jutsu (gut 80 Mitglieder). In den letzten drei Jahren wurde das Gelände an der Baurstraße mit viel Aufwand für 12,5 Millionen Euro zum „Sportpark Bahrenfeld“ umgebaut. Die 45.000 Quadratmeter große Anlage (fünf Kunstrasenplätze) teilt sich der BSV mit Altona 93 und der serbischen Sportgemeinschaft Nikola Tesla.

❱❱ www.bsv19.de

Programm:
Sonnabend, 15. Juni, ab 12 Uhr, Sportpark Baurstraße, Baurstraße 912 Uhr: Herren-Fußballturnier (mit Mannschaften vom BSV19, SV Rugenbergen, FK Nikola Tesla, FC Alsterbrüder, SpVgg Groß Flottbek und SV West-Eimsbüttel)
13 Uhr: Vorführung I: Ju-Jutsu – Was ist das eigentlich?
13.30 Uhr: Vorführung I: Einblicke in das Karate-Training
14 Uhr: Frauen-Fußball-Spaß-Kick mit gemischten Teams
14 Uhr: Vorführung II: Ju-Jutsu für Kinder (auch zum Mitmachen)
14.30 Uhr: Vorführung II: Karate (s. o.)
15 Uhr: Vorführung III: Die Facetten des Ju-Jutsu – von der Kampfkunst bis zur effektiven Selbstverteidigung
15.30 Uhr: Vorführung III: Karate (s. o.)
16 Uhr: Ju-Jutsu zum Mitmachen

2 KOMMENTARE

  1. Bettina hat da vollkommen recht. Es ist wahnsinnig, wie sich die Zeiten verändern, und wir immer wieder dank der Fotos in die Vergangenheit sehen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here