Nachts herrscht eine besondere Atmosphäre zwischen Gemälden und Schiffsmodellen: das Altonaer Museum. Foto: MDHH/ Mario Sturmpr

Gaby Pöpleu, Hamburg-West

Ein Museumsbesuch muss nicht dröge sein: Am 18. Mai öffnen 57 staatliche und private Hamburger Häuser von 18 bis 2 Uhr zur Langen Nacht der Museen. Viele außergewöhnliche Veranstaltungen sollen den Hamburgern ihre Geschichte, Technik, Natur und Kunst lebhaft näherbringen. Auf einem Museumsrundkurs durch die dunkle Stadt ist das besonders spannend.

Der Programmfokus erscheint auf den ersten Blick wenig spektakulär:
Es geht um die Aufgabe, Natur, Kunst und historische Objekte, die Vielfalt der Welt zu bewahren. Tatsächlich füllen 945 Führungen, Vorträge, Konzerte, Filme und Theaterdarbietungen auf den ersten Blick Angestaubtes mit neuem Leben: Das Zoologische Museum öffnet zum Beispiel sonst verschlossene „Kammern des Schreckens“ mit präparierten Schlangen, Amphibien und Spinnen (19, 21 Uhr). Um alte Kulturtechniken wie das Schreiben in Sütterlinschrift (18 bis 20 Uhr) geht es im Altonaer Museum.

Ab 18 Uhr werden dort aber auch „Geschichten vom Hodscha Nasreddin“ erzählt. Das Hamburger Schulmuseum, Seilerstraße 42, bietet Mathespiele „die das Hirn zum Schmelzen bringen (ab 18 Uhr).
Erstmals ist in diesem Jahr die Panik City dabei, die Erlebnisausstellung um Udo Lindenberg im Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz 21. Nächtliche Führungen müssen übrigens vorab online reserviert werden.

Live Comiczeichnen und nächtliche Stadiontouren

Live-Comiczeichnen und „spannende Millerntouren“ durchs nächtliche Stadion bietet das FC St. Pauli Museum, Heiligengeistfeld 1. Halbstündig führt der HSV (Sylvesterallee 7) durchs Stadion, beleuchtet – auch in speziellen Kinderführungen (ab 18.15 Uhr) – Vereinsgeschichte und größte Erfolge.
Für den bequemen Transport zwischen den Museen sorgen zwölf Busshuttle-Linien, kostenlose Stadträder, Elbbarkassen, Alsterdampfer und alle regulären HVV-Linien. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche bis 17 Jahren zahlen erstmals nur vier Euro, Erwachsene 17 Euro, ermäßigt zwölf. Wer am Sonnabend noch nicht genug gesehen hat, kann mit dem gleichen Ticket am Sonntag, dem Internationalen Museumstag, bei freiem Eintritt nochmal wiederkommen.
Mehr Programminfos unter
❱❱ www.langenachtdermuseen-hamburg.de

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here