Manchmal macht das brachiale Vorgehen von Hamburger Ämtern und Behörden einfach nur fassungslos. Das jüngste Beispiel kommt aus Moorburg.
Im Zuge des Baus der Straßenanbindung des Containerterminals Altenwerder Süd plant Hamburg Port Authority (HPA) den Moorburger Elbdeich, Moorburgs Hauptverkehrsverbindung, ab März (!) in Richtung Westen für über ein Jahr komplett zu sperren. Ausnahmen für Pkw soll es keine geben, auch nicht für Anwohner, auch nicht für Schulbusse oder die Buslinie 157.
Den Anwohnern wurde diese einschneidende Maßnahme vor einer Woche mitgeteilt. Zuvor war bei allen Gesprächen über die anstehenden Baumaßnahmen nie von einer Vollsperrung die Rede gewesen. Auch Harburgs Kommunalpolitik wurde vom HPA-Vorgehen völlig überrascht.
„Der Vorgang ist geeignet, das Vertrauen von betroffenen Anwohnern und den Mitgliedern bezirklicher Gremien in Planungen der Freien und Hansestadt Hamburg und ihre Umsetzungen zu untergraben“, so Stephan Zins vom Runden Tisch Moorburg/Hohenwisch. „Wir bestehen darauf, dass die Baumaßnahmen ohne Vollsperrung durchgeführt werden. Nicht bequemes Bauen, sondern die berechtigten Interessen der Anwohner müssen Vorrang haben.“
Was sagt HPA? „Die Unterlagen für das Bauvorhaben, aus denen die erforderlichen Baumaßnahmen, Verkehrszahlen sowie Umweltauswirkungen ersichtlich sind, wurden fristgerecht im Internet veröffentlicht und bei der HPA öffentlich ausgelegt und über die Vollsperrung informiert“, teilt Behördensprecher Kai Gerullis mit.
Alle Anwohner des Moorburger Elbdeichs könnten ihre Häuser problemlos über Kattwykdamm/ Moorburger Hauptdeich erreichen. Gerullis: „Die Fuß- und Radwegverbindung des Moorburger Elbdeiches wird auch in Richtung Westen über die zukünftige Baustelle jederzeit aufrecht erhalten.“

Auszug aus dem HPA-Antrag vom 26.06.2018

Die Planungsunterlagen wurden vom 16.01.2018 bis 16.02.2018 in den Räumen der HPA
öffentlich ausgelegt und zeitgleich im Internet veröffentlicht.
Für die Arbeiten in den Bauabschnitten 2a und 2b wird eine Vollsperrung der Straße
Moorburger Elbdeich erforderlich

1 KOMMENTAR

  1. „Auch Harburgs Kommunalpolitik wurde vom HPA-Vorgehen völlig überrascht. […] Die Planungsunterlagen wurden vom 16.01.2018 bis 16.02.2018 in den Räumen der HPA öffentlich ausgelegt und zeitgleich im Internet veröffentlicht.“

    Damit ist wohl alles gesagt… über die Harburger Politik.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here