Die Distel-Kabarettistin Dagmar Jaeger präsentiert zusammen mit ihren Ensemble-Kollegen Sebastian Wirnitzer (l.) und Rüdiger Rudolph das Programm „Zirkus Angela – Schicksalsjahre einer Kanzlerin“. Fotos: Markus Lieberenz

Heinrich Sierke, Hamburg

Muttis Manege aus Berlin-Mitte macht Station im Alma Hoppes Lustspielhaus: „Zirkus Angela – Schicksalsjahre einer Kanzlerin“ heißt das 147. Programm des traditionsreichen Kabarett-Ensembles „Distel“. Die drei Künstler präsentieren klassisches Nummernkabarett – also statt einer durchgängigen Geschichte werden in sich abgeschlossene, locker miteinander verbundene Programmpunkte präsentiert. Ein spannender Drahtseilakt zwischen niveauvoller Unterhaltung und knallharter Satire. Das Elbe Wochenblatt verlost drei Mal zwei Karten für die Vorstellung am Dienstag, 19. März, um 20 Uhr.

Die Distel gastiert im Rahmen des Kabarettfestes, das zum Doppeljubiläum organisiert wird: 35 gemeinsame Bühnenjahre von Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker sowie 25. Geburtstag von Alma Hoppes Lustspielhaus. Bei der Distel wird die Bühne zur Manege, in der ein tagesfrischer und topaktueller „Zirkus Angela“ gastiert. Egal, wer als nächste „schwarze Null“ durch die Reichstagskuppel tanzt, egal, warum ein AfDler auf dem Populisten-Trapez turnt, alles zeigen die Kabarett-Queen Dagmar Jaeger sowie die weiteren Distel-Mitglieder Rüdiger Rudolph und Sebastian Wirnitzer.

Für die Textvorlage zeichnet der Kabarettist und Autor Jens Neutag verantwortlich. Er war im letzten Familienurlaub in Dänemark als Zuschauer in einem Wanderzirkus und wurde – wie der Wuppertaler später bekannte – prompt als Depp des Abends in die Manege gezerrt.
Und während er sich von zwei dänischen Clowns hat vorführen lassen, reifte die Idee einer Zirkusvorstellung als Kabarettprogramm. Neutag: „Auch wenn ich kein Wort verstanden habe, die Unmittelbarkeit, wie die Darsteller aufs Publikum eingegangen sind, das war Kabarett pur.“

Und wenn unsere Volksvertreter dann noch fast ein halbes Jahr brauchen, um eine rechtskräftige Regierung zu bilden, dann wird auch dem letzten Bürger klar: Der Politbetrieb ist endgültig zum Zirkus verkommen, und dafür muss man die Polit-Clowns von der CSU gar nicht erwähnen.

Wer diese besondere Zirkusvorstellung kostenlos besuchen möchte, sendet bis Montag, 25. Februar, eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an das Elbe Wochenblatt, Stichwort/Betreff „Distel“, Theodor-Yorck-Straße 6, 21079 Hamburg oder an post@wochenblatt-redaktion.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

❱❱ Distel: Zirkus Angela –
Schicksalsjahre
einer Kanzlerin
Alma Hoppes Lustspielhaus
Ludolfstraße 53
Di, 19. März, 20 Uhr
Karten 26,50 bis 31,50 Euro
Tel. 55 56 55 56
www.almahoppe.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here