Kerzen, Teddybären, Zeitungsberichte: Auf dem Seeveplatz wurde an Jonathan erinnert. Foto: pr

Vor zwei Jahren und acht Monaten, am 31. Mai 2016, war Jonathan (4) an der Kasse
des Adese Marktes in der Rieckhoffstraße zusammengebrochen. Der Junge hatte einen Stromschlag erlitten und war später im Krankenhaus gestorben.
Jetzt hat das Amtsgericht Harburg die Betreiber des Supermarkts, die Geschwister Erol A. und Türkan D., wegen fahrlässiger Tötung zu zehnmonatigen Freiheitsstrafen auf Bewährung verurteilt. Außerdem müssen sie in den nächsten drei Jahren zusammen knapp 40.000 Euro an die Staatskasse zahlen.
Nach dem Urteil der Amtsrichterin haben die Marktbetreiber ihre Sorgfaltspflicht verletzt. Elektroarbeiten waren unsachgemäß ausgeführt worden, was zum tödlichen Stromschlag führte. Diese Mängel hätten die Marktbetreiber erkennen müssen. Wer genau die schlampige Arbeit durchgeführt hat, konnte im Prozess nicht festgestellt werden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here