Musste bei „Wer wird Millionär“ Günther Jauch das eigenartige Verhalten seines Vaters, den er als Telefonjoker anrief, erklären: Bastian Bielendorfer. Foto: pr

Heinrich Sierke, Hamburg

Perücken aufziehen, in Rollen schlüpfen oder Witze erzählen braucht Bastian Bielendorfer nicht, denn sein Programm ist „Lustig, aber wahr!“. Nach seinem ersten Solo „Das Leben ist kein Pausenhof“, mit dem er bundesweit Zehntausenden Zuschauern Lachtränen in die Augen trieb, kehrt Bielendorfer mit seinem zweiten Programm zurück. Das Elbe Wochenblatt verlost drei Mal zwei Karten für das Gastspiel am Donnerstag, 21. Februar, in der Markthalle.

Zerpflückt den Alltag und
nennt Überlebensstrategien

Für „Lustig, aber wahr!“ vertieft sich Bielendorfer tief im eigenen Leben als kinderloser Mopsbesitzer, der das einzige studiert hat, was man in seiner Familie noch mehr braucht als Lehramt: Psychologie. Der 34-Jährige erzählt von einer Lehrerkindheit unter dem permanenten Rotstift, mit einem Vater, der zwar streng, aber ungerecht war und bis heute ein nicht enden wollender Quell von Absurditäten ist.

Oder von seinem Waldorf-Neffen Ludger, der immer eine selbst gehäkelte Kappe aus Lamaschamhaar auf dem Kopf trägt, und von seiner Frau Nadja, die ihn täglich rettet, meist vor sich selbst.

Auch abseits seiner Familie zerpflückt Bielendorfer den Alltag – er erklärt, warum moderne Spielplätze Orte des Horrors sind, wie man allein im Amazonas überlebt und wie es sich anfühlt, der Justin Bieber von Gelsenkirchen zu sein.

Bielendorfers Lebens- und Leidensgeschichte ist auch ohne erfundene Stories verrückt genug: Aufgewachsen in einer Lehrerdynastie im tiefsten Ruhrpott, hat er vor seinem Psychologiestudium erst Lehramt studiert und dieses dann abgebrochen.

Bestseller-Autor: „Lehrerkind –
Lebenslänglich Pausenhof“

Später hat er bei „Wer wird Millionär?“ den Pädagogenvater als Telefonjoker für die 8.000-Euro-Frage angerufen, der diese natürlich sofort richtig beantwortete und seinen Unmut äußerte, dass Bastian schon bei einer solch lächerlichen Summe seine Hilfe bräuchte.

Wer den Autor des Bestsellers „Lehrerkind – Lebenslänglich Pausenhof“ kostenlos live erleben möchte, sendet bis Montag, 21. Januar, eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an: Elbe Wochenblatt, Stichwort „Bastian Bielendorfer“, Theodor-Yorck-Straße 6, 21079 Hamburg. Oder eine E-Mail mit dem
Betreff „Gewinne: Bastian Bielendorfer“ an post@wochenblatt-redaktion.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

❱❱ Bastian Bielendorfer
Markthalle, Klosterwall 11
Do, 21. Februar, 19 Uhr
Tickets 23 Euro zuzüglich
Gebühren unter TEL. 01806 / 85 36 53 (20 Cent pro Minute aus dem Festnetz, Mobilfunk maximal 60 Cent pro Minute) und www.fkpscorpio.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here