Zum ersten Mal Turniersieger beim eigenen Turnier: Die Ligaelf des ETV. Foto: fh

Folke Havekost, Eimsbüttel

Dieser Schlachtruf war ein bisschen zu eindeutig: „Wir steigen auf und ihr steigt ab“, rief ein Anhänger des HFC Falke, während beim „11teamsports Hamburg Hallencup“ das Finale seiner Lieblinge gegen den Gastgeber Eimsbütteler TV lief. Draußen in der Bezirksliga Nord liefern sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Aufstieg in die Landesliga, beim Hallenturnier am Lokstedter Steindamm ging es ähnlich eng zu.

Kurz vor Schluss stand es 3:3, als Eimsbüttels Simon Robert Mensah an der Mittellinie den Ball bekam und erstmal auf die Hallenuhr schaute. „Es waren noch acht Sekunden“, schilderte Mensah: „Ich habe überlegt, ob ich abspiele, aber dann machte mein Gegenspieler einen Schritt in die falsche Richtung. Da dachte ich mir: Geh nach vorn und schieß! Dass der Ball reingeht, war dann natürlich auch Glück.“

Drei Sekunden vor der Schlusssirene entschloss sich der Ball, vom Innenpfosten ins Netz zu prallen – der ETV hatte sein eigenes Turnier zum ersten Mal gewonnen, seit Ligaobmann Koray Gümüs 2016 die Organisation übernommen hat. „Nach diesem atemberaubenden Finale in einer vollen Halle bin ich total fertig und einfach nur froh“, sagte Gümüs.

Der Organisator hatte sich kurzfristig entschlossen, auf Eintritt zu verzichten und die Besucher stattdessen um eine Spende für die Hinterbliebenen von Gody Hoedoafia zu bitten, den Trainer des SC Victoria II, der am 7. Januar völlig überraschend im Alter von 37 Jahren verstorben ist. Für die Familie Hoedoafias kam ein vierstelliger Betrag zusammen, zumal der ehemalige HSV-Coach Christian Titz und der einstige HSV-Nationalspieler Piotr Trochowski Trikots zum Versteigern zur Verfügung stellten.

Außerdem spendeten Johann Buttler (Lokstedt) und Jasper Hölscher (ETV) ihre 50- Euro-Prämie als beste Torschützen für den guten Zweck. Auch die Schiedsrichter verzichteten auf ihre Aufwandsentschädigung. „Gody war immer positiv, herzlich und engagiert“, erinnerte Hölscher an den früh Verstorbenen: „Er hat bei Victoria eine Menge aufgebaut.“
Für die trauernden Victorianer sprang beim Hallenturnier kurzfristig der Niendorfer TSV III ein, der auf Platz drei landete und mit dem 17-jährigen Nico Schultz den besten Torwart des Turniers stellte.

Statistik
Gruppe A: ETV 10 Punkte/16:6 Tore, Niendorf III 9/11:9, Lokstedt 6/16:14, Hansa 4/12:15, HEBC II 0/6:17
Gruppe B: Falke 10/11:3, Sternschanze 9/9:7, SV Eidelstedt 7/10:9, GW Eimsbüttel 3/8:9, Inter Eidelstedt 0/4:14
Halbfinale: Falke – Niendorf III 1:0, ETV – Sternschanze 3:1.
Neunmeterschießen um Platz drei: Niendorf III – Sternschanze 4:3 nach je fünf Schützen
Endspiel: ETV – Falke 4:3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here