Start zum ersten Lauf der Winterlaufserie Wilhelmsburg. Foto: Lars Schinkel

Grauer Himmel, Wind, Nieselschauer: Zum Beginn der Winterlaufserie im Wilhelmsburger Inselpark gab es für Hamburg typische Bedingungen. Trotzdem waren knapp 300 Teilnehmer gekommen. Los ging es um 9.30 Uhr. Es galt, in zweieinhalb Stunden, also bis 12 Uhr, möglichst viele vollständige 2,93-Kilometer-Runden zu laufen.
Die schnellsten Runden des Tages schafften Jakob Wilkens und Patrick Ewerhardt (beide hamburg running) im perfektem Gleichschritt und auf die Hundertstelsekunde genau gleichzeitig in 9:39:41 Minuten.
Bei der Ausdauerfraktion waren bekannte Gesichter vor Ort: Lars Roger Röpke (Seevetal), der einzige Teilnehmer, der es bei dieser Veranstaltung geschafft hatte, dreizehn Runden zu laufen. Auch Marcel Schlag und Mathias Thiessen (beide HNT Hamburg) waren vorne dabei. Schlag dämpfte die Erwartungen aber schon vor dem Start ein wenig. Eigentlich hatte er sich nämlich beim letzten Hamburg-Marathon vom Leistungssport verabschiedet. Die drei liefen in wechselnden Konstellationen zusammen – zunächst Schlag und Thiessen vorneweg, später Röpke. Irgendwann wurde Thiessen das Tempo zu hoch – er stieg aus und überließ Schlag und Röpke das Feld.
Am Ende schafften Röpke und Schlag beide jeweils zwölf Runden. Für die insgesamt 35,16 Kilometer benötige Röpke 2:21:42 Stunden, Schlag 2:27:55 Stunden. Die ausdauerndsten Frauen waren Annika Kuhlmann (Hamburg) und Christina Brockmann (Buchholz), die jeweils zehn komplette Runden absolvierten.
Lauf 2 der Winterlaufserie Wilhelmsburg folgt am 3. Februar, der (Abschluss-)Lauf findet am 3. März statt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here