Toller Erfolg: Beim 36. Deutschen Rock-und Popwettbewerb in Siegen wurde Linda Zweite in der Kategorie Musical. Foto: pr

Seit sie drei Jahre ist, tanzt sie Ballett, später kam Gesang und Querflötenunterricht dazu: Linda Bichlmeier aus Rönneburg weiß, was sie in ihrem Leben machen möchte: Tanzen und singen und mit einem Publikum die zugehörigen großen Gefühle teilen. Jetzt startete die 21-Jährige beim Bundeswettbewerb Rock- und Pop in Siegen durch. Mit Erfolg: in der Kategorie „Musical“ erreichte sie auf Anhieb einen zweiten Platz. Außerdem war sie als Singer/Songwriter und Singer mit „Against all Odds“ von Phil Collins und dem von ihr selbst geschriebenen Stück „Traum“ am Start – leider ohne Platzierung.
„Mit den selbst geschriebenen Songs geht man immer ein bisschen ein Risiko ein“, erzählt Linda, „Man gibt viel von sich preis, macht sich verletzlich.“ Beim reinen Gesangswettbewerb käme es dagegen darauf an, nicht nur nachzusingen, sondern eine echte eigene Interpretation abzuliefern. War sie aufgeregt? „Nein, mittlerweile mache ich mir da nicht mehr so viel Druck“, sagt Linda, „Ich weiß halt: Es gibt sehr viele gute Leute.“
Dabei war ihr die Musik nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Ihre Eltern machen keine Musik, nur der Ur-Ur-Großvater war Musiker. „Den hab’ ich natürlich nicht mehr kennengelernt“, lacht die fröhliche junge Frau, „Meinen Eltern war es immer wichtig, dass ich alle Bildungsbereiche kennenlerne, ein ganz normales Abitur an einer ganz normalen Schule mache.“

Schon in vielen Opern
mitgesungen und -getanzt

Doch der Gesang war für Linda immer wichtig. Nach Kinderchor bei der staatlichen Jugendmusikschule, Ballettunterrischt in Meckelfeld und später beim TuS Fleestedt erklomm sie die nächte Stufe: Sieben Jahre lang trat Linda mit den Hamburger Alsterspatzen – dem offiziellen Kinderchor der Staatsoper – in zahlreichen Opern auf, sang und tanzte auf der Bühne, lernte große Stars und Dirigenten kennen
Nach dem Abi am Niels-Stensen-Gymnasium war für Linda klar: Ich mach’ was mit Musik.“ Linda bestand die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater, wird nun Musiklehrerin mit den Fächern Gesang, Klavier („Das ist Pflicht an der Schule“) und Querflöte. Englisch ist ihr zweites Unterrichtsfach. Wieso Englisch? Bei einem halben Jahr im Ausland lernte sie die Sprache lieben, die melodiöse Betonung…
Doch als Englischlehrerin sieht sich Linda Bichelmeier noch nicht so recht. „Ich könnte mir gut vorstellen, vielleicht Musicalprojekte zu leiten“, sagt sie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here