Milli Antolagic und ihre Helfer konnten einen Scheck über 7.300 Euro an Peer Gent von der Sternenbrücke übergeben. Foto: pr

Als Meleca Antolagic vor 17 Jahren zum ersten Mal vom Kinderhospiz Sternenbrücke hörte, fasste sie spontan den Entschluss, dieser Einrichtung zu helfen. Die TUHH-Mitarbeiterin stellte sich in die Küche, backte leckere Kekse und verkaufte sie anschließend auf einem Weihnachtsbasar. 600 Mark kamen damals für die Sternenbrücke zusammen.
Inzwischen hat „Milli“, wie sie von allen nur genannt wird, gut 120 freiwillige Helfer an ihrer Seite, wenn sie zur jährlichen „Keksschlacht“ in die große Küche der TUHH einlädt. Freunde, TU-Mitarbeiter, Studenten, Professoren und jede Menge Kinder halfen diesmal mit.
Dabei sind 15.840 Kekse in 21 verschiedene Sorten entstanden, alles verteilt auf 1.760 Tüten. Viele Zutaten hat Nils Corleis aus seinem Edeka-Markt spendiert, den Rest haben die vielen Helfer mitgebracht.
Dazu kamen noch 180 selbstgemachte Marmeladen, die im Laufe des Sommers eingekocht worden waren.
Der Verkauf der Leckereien erbrachte stolze 7.300 Euro für das Kinderhospiz Sternenbrücke. „Ohne all die vielen, lieben Helfer könnte ich das nicht schaffen. Es ist toll, dass wir alle an einem Strang ziehen“, sagte Milli Antolagic zufrieden. EW

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here