Anzeige


Sie sind schon ein wenig gebrechlich und alle über 20 Jahre alt: Seit sieben Jahren kümmert sich Volker Olczewski um herrenlose Katzen auf
einem verwilderten Grundstück am Osterfelddeich. Jetzt droht das Aus: Denn die Grundstückspächterin will die Fütterung auf ihrem Grundstück nicht mehr dulden, Olczewski muss mit seinem Katzenhäuschen umziehen.
Gegenwärtig leben sieben Katzen auf dem derzeit ungenutzten Grundstück. Olczewski hatte sich der damals noch elf Katzen angenommen, weil
deren früherer Besitzer in ein Altenheim zog. Die Katzen
hatte der alte Mann einfach sich selbst überlassen.
Damals wurde auch das Tierheim Süderstraße alarmiert. Doch an ein Leben in Gefangenschaft konnten die freiheitsliebenden Samtpfoten nicht mehr gewöhnt werden: Vor Jahren hatten Tierheim-Mitarbeiter drei Katzen eingefangen. Doch im Tierheim verweigerten sie jede Nahrung und Wasseraufnahme, zwei von ihnen starben innerhalb weniger Tage.
So kam es zu dem Arrangement: Katzenfreund Olczewski – er hat auch zuhause ein Kätzchen – ist täglich vor Ort, bringt den Tieren Futter, das vom Tierheim zur Verfügung gestellt wird, und reinigt das 80 mal 80 Zentimeter große Futterhäuschen. Die sieben Katzen kommen täglich zum Fressen. „Die meisten sind sehr scheu, nur zwei kommen häufiger auf mich zu.“ Trotzdem kennt Olczewski sie alle. Sie sind kastriert, alle über 20 Jahre alt. „Vier sind schon verstorben. Auch die übrigen werden wohl nicht mehr sehr lange leben“, nimmt er an. Er möchte sich aber solange weiter kümmern. „Die Armen verhungern sonst.“
Bis vor Kurzem gabs mit dem ungewöhnlichen Tierschutzarrangement auch keine Probleme. „Das Tierheim hat damals die Nachbarn informiert, alle waren einverstanden“, berichtet Olczewski, „Ich bin in der ganzen Zeit auch nie angefeindet worden.“ Vielmehr habe er viel Anerkennung für seinen Einsatz von anderen Tierfreunden erfahren, sei als „Katzenvater“ in Finkenwerder bekannt.
Deshalb hofft Olcewski jetzt auf einen tierlieben Nachbarn, bei dem er das Futterhaus aufstellen darf, denn umziehen können die vierbeinigen Senioren aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters nicht mehr. Wer den
Katzen helfen möchte, erreicht Volker Olczewski unter Tel 0152 / 27 55 41 75 oder per E-Mail an volkerolczewski@yahoo.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here